Vandalismus ist wieder einmal schuld – Stadt sucht jetzt die schnellste provisorische Lösung

Weinheim (rk) Zum wiederholten Mal ist der Aufzug zwischen dem Windeckplatz und der Schlossbergterrasse zum Ziel von Vandalismus und Sachbeschädigung geworden. Die Stadt Weinheim hat daher jetzt Anzeige bei der Polizei erstattet. Nach Beschädigungen der Edelstahlteile nahmen sich unbekannte Täter diesmal die Scheibe vor. Vermutlich wurde sie mit einer Schleuder oder sogar einer Pistole beschossen, so dass mehrere große Löcher entstanden sind. Die Hersteller-Firma rät in einem solchen Fall aus Gründen der Verletzungsgefahr zu einer sofortigen Schließung des Fahrstuhls. Bis die neue Tür angefertigt ist, dauert es aber mehrere Wochen.

Das zuständige Tiefbauamt der Stadt Weinheim sucht und arbeitet aber im Moment unter Hochdruck an einer Lösung. Im Rathaus ist klar, dass der Fahrstuhl vor allem für die Senioren der Schlossberg-Bebauung die einzige echte Fußweg-Verbindung zur Innenstadt darstellt. Im Moment werden Gespräche mit Fachfirmen für Glasarbeiten geführt. In den vergangenen Jahren ist es leider immer wieder zu mutwilligen Beschädigungen des Fahrstuhls gekommen, obwohl im Innern eine Kamera installiert ist.

Eine vorübergehende Sperrung des Aufzuges in den nächsten Tagen ist allerdings zunächst nicht vermeidbar. Die Stadt ist  aber zuversichtlich, eine pragmatische und umsetzbare Lösung zu finden, um eine wochenlange Schließung zu vermeiden.