(rnv) – Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) hat im Auftrag der Städte Heidelberg und Eppelheim mit dem Neubau der Brücke über die Autobahn A5 zwischen Heidelberg-Pfaffengrund und Eppelheim begonnen. Hierzu wird die bestehende Brücke vollständig abgerissen.

Am Wochenende von Freitag, 20. Oktober, 22 Uhr, bis Sonntag, 22. Oktober, 22 Uhr, muss deshalb die Autobahn A5 zwischen der Anschlussstelle Heidelberg/Schwetzingen und dem Autobahnkreuz Heidelberg in beiden Richtungen voll gesperrt werden.

Für die Fahrtrichtung Frankfurt-Karlsruhe wird für den Fernverkehr eine Umleitung ab dem Kreuz Weinheim über die A659 (Richtung Mannheim) und A6 (Richtung Heilbronn) zum Kreuz Walldorf ausgeschildert. Für die Fahrtrichtung Karlsruhe-Frankfurt wird eine Umleitung ab Kreuz Walldorf über A6 (Richtung Mannheim) und A659 (Richtung Weinheim) zum Kreuz Weinheim ausgewiesen.

Heidelberg und Mannheim sind aus Richtung Frankfurt ab Heidelberger Kreuz über die A656 sowie aus Richtung Karlsruhe ab der Anschlussstelle Heidelberg/Schwetzingen über die B535 erreichbar.

Eng getakteter Zeitplan

Die Verantwortlichen der rnv und der ausführenden Baufirmen müssen sich während diesem Wochenende an einen sehr eng getakteten Zeitplan halten, um die Autobahnsperrung so kurz wie möglich zu halten. In der Nacht von Freitag auf Samstag wird nach der Autobahnsperrung zunächst ein sogenanntes „Fallbett“ aus Kies und Sand auf die Autobahn unter der Brücke aufgebracht, um die Fahrbahn vor Beschädigungen durch herabfallende Teile zu schützen. Dann beginnt am frühen Samstagmorgen der eigentliche Abbruch der Brücke, der voraussichtlich bis in den Sonntagvormittag andauern wird. Am Sonntagnachmittag wird dann aufgeräumt, sodass die A5 pünktlich um 22 Uhr wieder freigegeben werden kann.

Was wird gemacht?

Die Brücke über die Autobahn A5 ist über 80 Jahre alt und muss dringend erneuert werden. Im Zuge dessen wird die Straßenbahntrasse auf der Brücke und bis zur Kreuzung Hilda-/Hauptstraße in Eppelheim zweigleisig ausgebaut. Das verbessert die Leistungsfähigkeit der gesamten Strecke. Die neue Autobahnbrücke ist ein Gemeinschaftsprojekt der Städte Heidelberg und Eppelheim, des Landes Baden-Württemberg, der rnv und der Heidelberger Straßen- und Bergbahn GmbH (HSB). Der Neubau der Autobahnbrücke wird voraussichtlich bis Ende 2018 dauern.

Umleitungen für ÖPNV und Individualverkehr

Der Verkehr wird während der gesamten Bauzeit über die Friedrich-Schott-Straße (Heidelberg-Pfaffengrund), die Friedrich-Schott-Brücke und die Wieblinger Straße (Eppelheim) umgeleitet. Auch der Schienenersatzverkehr der Linie 22 und die Busse der Moonliner-Linie M2 fahren diese Umleitung. Ausführliche Informationen zu den Busumleitungen gibt es unter www.rnv-online.de/BAB-Bruecke sowie unter www.heidelberg-mobinetz.de. Radfahrer und Fußgänger können zur Querung der Autobahn entweder im Norden die Friedrich-Schott-Brücke oder im Süden Route Baumschulenweg, Wirtschaftswegbrücke und Leonie-Wild-Straße nutzen.

Mobilitätsnetz Heidelberg

Der Neubau der Autobahnbrücke über die A5 ist das vierte Teilprojekt, das im Rahmen des Mobilitätsnetzes Heidelberg umgesetzt wird. 2015 wurde die Kurfürsten-Anlage zwischen Adenauerplatz und Römerkreis umgebaut. Im Juli 2016 haben die Arbeiten für die neue Bahnstadt-Straßenbahn begonnen. Seit Anfang 2017 wird die Trasse in der Eppelheimer Straße im Pfaffengrund umgebaut. Im Sommer 2018 soll der Umbau der Haltestelle Hauptbahnhof Nord beginnen.