Delia Blaeß, Maya Trapp, Silke und Nina Heidemann (von links). Foto: TSV Amicitia, Triathlon

Delia Blaeß, Maya Trapp, Silke und Nina Heidemann (von links).
Foto: TSV Amicitia, Triathlon

Viernheim (Nico Honsowitz) – Früh morgens machten sich die Athletinnen und Betreuer des TSV Amicitia Viernheim auf den Weg nach Baunatal, zum letzten Ligawettkampf der Saison. Das junge Team mit drei Athletinnen aus dem Ju-Team reiste zeitig an und hatte anschließend genug Zeit um einzuchecken. Danach ging es ins Baunataler Hallenbad, wo das Team und der Anhang, um Ersatzstarterin Lana Helt, aufeinandertrafen.

Auf der Tagesordnung stand ein Teamsprint mit Jagdstart nach dem Schwimmen. Beim Schwimmen zeigten Delia Blaeß, Maya Trapp, sowie Nina und Silke Heidemann mit 11:07 min über die 750 m die stärkste Schwimmleistung der 1. Hessenliga an diesem Tag und sollten mit 48 Sekunden Vorsprung in das später gestartete Verfolgungsrennen gehen.

Das Wetter war ideal, die Straßen trocken; beste Bedingungen für ein spannendes Rennen.

Die Viernheimerinnen starteten, der Wechsel und Aufstieg klappten einwandfrei, doch nach gut 100 m war das Rennen für Delia aufgrund eines platten Hinterreifens beendet, sodass die restlichen drei ins Ziel kommen mussten. Die Führung schmolz leicht, dennoch führte das Viernheimer Team bis zum Ende der zweiten Runde mit gut 30 Sekunden Vorsprung. Dann jedoch fuhr plötzlich ein Kampfrichter am Team vorbei und disqualifizierte eine Viernheimerin, sodass das Rennen ab diesem Zeitpunkt gelaufen war.

Die Mannschaft absolvierte den Wettkampf trotzdem bis zum Ende, allerdings mit weniger Elan und Motivation, da ihnen durch eine, an dem gesamten Wettkampftag umstrittene, Kampfrichter-Entscheidung die Möglichkeit auf eine Top-Platzierung genommen wurde. Das Viernheimer Team war nicht als einziges betroffen, am ganzen Tag wurden durch dasselbe Vergehen rund 20 Einzelstarter und mehr als fünf ganze Mannschaften aus dem Rennen genommen.

Leider gewann Nina Heidemann aufgrund der Disqualifikation auch nicht die U 23- Wertung der ersten und zweiten Hessenliga.

Als positive Erfahrungen nahmen die Athletinnen und Fans die super Schwimmleistung mit nach Hause und außerdem die Erkenntnis, dass es in Nordhessen auch gutes Wetter geben kann.

Am Ende der Saison stand der siebte Platz in der ersten Saison in der 1. Hessenliga nach dem Aufstieg zu Buche.