(BTG) – Der Herbst stellt an Fahrer und Fahrzeug erhöhte Anforderungen. Die Straßen sind oft nass und durch nasses Laub besonders rutschig. Straßen mit nassem Laub sind fast genauso glatt wie Eisflächen im Winter. Deshalb sollten sich die Reifen in einem einwandfreien Zustand (ausreichend Profil) befinden und eine vorsichtigere Fahrweise ist angebracht. Durch glatte Fahrbahnen werden die Bremswege länger, deshalb sollten Autofahrer mehr Abstand halten und mit plötzlich auftretenden Gefahren (Wildwechsel, abbiegende Pkw usw.) rechnen. Dem Wildwechsel kann nur mit einer vorsichtigen Fahrweise begegnet werden. Die Verkehrssicherheit kann durch regelmäßige Fahrzeugwäschen erhöht werden, da ein blitzsauberes Auto gerade in der Dämmerung und bei Dunkelheit deutlich besser und eher gesehen wird als ein verschmutztes.

Apropos Reifen: Bereits im Herbst sollte von Sommer- auf Winterräder gewechselt werden. Ganz wichtig dabei: Vor dem Einlagern der Sommerräder Felgen reinigen lassen. Beim Reifenwechsel denken viele Verbraucher/innen nicht daran. Sie lagern oftmals die Felgen in verschmutztem Zustand ein. Dann hat der Schmutz allerdings Gelegenheit, bis zu sechs Monate (also bis zum nächsten Wechsel) anzutrocknen und sich auf der Felge zu verhärten. Deshalb der Tipp: Vor dem Reifenwechsel durch die Waschanlage. Wenn die Felgen sauber eingelagert werden, ist die Freude auch beim nächsten Reifenwechsel wieder groß, weil sie dann im Frühjahr auch sauber und glänzend montiert werden können.

Die Erfahrungen der Autowaschanlagenbetreiber aus 2016 haben gezeigt, dass die Belastung der Fahrzeuglacke durch Herbstlaub deutlich zugenommen hat. Zum einen mag dies an vermehrt auftretenden Stürmen, kombiniert mit Regen liegen. Viele Fahrzeuge werden ungewöhnlich stark von Blättern eingehüllt. Nasse Blätter, die länger auf Fahrzeugoberflächen liegen bleiben, können deutliche Spuren auf dem Autolack hinterlassen. Die Ursache hierfür ist die im Laub enthaltene Gerbsäure, die den Lack angreift, schlimmstenfalls ihn anätzt. Wenn die Blätter zu lange auf dem Lack liegen bleiben und dort antrocknen, entsteht ein Klebeeffekt. Werden die Blätter erst nach Wochen entfernt, können in ungünstigen Fällen die Blattstrukturen auf dem Lack erkennbar sein. In extremen Fällen hilft nur eine Aufbereitung oder Neulackierung. Damit es nicht so weit kommt, empfiehlt der BTG dringend, Herbstlaub von den Lackoberflächen des Fahrzeugs stets schnell zu entfernen, damit die Blätter gar nicht erst antrocknen und die Gerbsäure nicht zu wirken beginnt. Eine professionelle Fahrzeugwäsche beseitigt, sofern sie zeitnah in Anspruch genommen wird, die Belastungen des Lackes und die Inanspruchnahme von Premiumprogrammen sorgt mit den darin enthaltenen hochwertigen Konservierern für eine Schutzschicht auf dem Fahrzeuglack.

Der Bundesverband Tankstellen und Gewerbliche Autowäsche wünscht allen Verkehrsteilnehmern stets eine gute Fahrt!