Sicher ist sicher: Auf Treppen immer das Geländer nutzen.  Foto: BGW/Florian Arvanitopoulos

Sicher ist sicher: Auf Treppen immer das Geländer nutzen.
Foto: BGW/Florian Arvanitopoulos

Hamburg (ots) – Treppen gehören mit zu den gefährlichsten Stolperstellen im Alltag. Zum einen ist die Unfallgefahr dort besonders hoch, zum anderen zieht das Stürzen auf Stufen oft gravierende Verletzungen nach sich. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) zählte im Jahr 2013 bei ihren Versicherten allein im Zusammenhang mit dem Berufsleben rund 7.000 Treppenunfälle, die die Betroffenen länger als drei Tage arbeitsunfähig machten. Sie informiert, worauf es für die Sicherheit beim Treppensteigen ankommt.

Typische Tücken

„Viele Unfälle passieren direkt am Anfang oder am Ende einer Treppe“, erklärt BGW-Präventionsexperte Werner Reick. Der Grund: Beim Betreten von Stufen muss man im wahrsten Sinne des Wortes einen anderen Gang einlegen. Dieses „Umschalten“ von der Ebene auf die Stufe oder umgekehrt ist fehleranfällig. Darüber hinaus erfordert das Treppensteigen besonders viel Kraft und Balance – auch wenn es hinab geht. Das bringt besonders für Menschen mit geschwächter Muskulatur Risiken mit sich.

Eine weitere Gefahrenquelle ist die „Treppe im Kopf“, wie Reick sie nennt: „Wenn man eine Treppe hinauf- oder hinabsteigt, erwartet man instinktiv, dass alle Stufen die gleiche Höhe und Tritttiefe haben“, erläutert er. „Das entspricht einfach der Gewohnheit. Wenn dann plötzlich eine Stufe anders ist als die vorherige, kommt man schnell ins Stolpern. Dieses Problem des ungleichmäßigen Schrittmaßes tritt nicht nur bei falsch konstruierten, defekten oder ausgetretenen Treppen auf. Es ergibt sich auch, wenn der angrenzende Fußboden in der Höhe nicht angepasst ist. Die bauliche Sicherheit einer Treppe hängt aber nicht nur von der Beschaffenheit ihrer Stufen ab, sondern beispielsweise auch von ihrer Breite und vom Geländer. Ferner spielt die Beleuchtung eine große Rolle.

Sicher treppauf und treppab

„Oft lassen sich die Unfallrisiken beim Treppensteigen mit einfachen Mitteln erheblich reduzieren“, informiert der Experte der BGW.

Wichtig sind dabei folgende Punkte:

  • Sichtbarkeit: Die einzelnen Treppenstufen sollten gut zu erkennen sein. Besonders deutlich heben sie sich voneinander ab, wenn ihre Kanten in einer Kontrastfarbe markiert werden. Die  optimale Beleuchtung ist helles Licht, das nicht blendet.
  • Rutschfestigkeit: Rutschhemmende Beläge für die Stufen gibt es aus verschiedenen Materialien.
  • Sauberkeit: Trockene und saubere Trittflächen beugen  Rutschunfällen vor. Auch der Handlauf sollte regelmäßig gereinigt werden – nur wenn er sauber ist, mag man ihn anfassen.
  • Ordnung: Treppen eignen sich nicht als Ablageflächen. Ob Deko-Artikel oder wischengelagertes: Gegenstände auf den Stufen können schnell zu Stolperfallen werden.
  • Aufmerksamkeit: Unachtsamkeit und Eile sind beim Treppensteigen besonders gefährlich. Also: Besser ruhig und konzentriert gehen, keine Stufen auslassen – und den Handlauf benutzen. So kommt man sicherer hinauf und hinab.

Info: Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ist die gesetzliche Unfallversicherung für nicht staatliche Einrichtungen im Gesundheitsdienst und in der Wohlfahrtspflege. Sie ist für über sieben Millionen Versicherte in mehr als 600.000 Unternehmen zuständig. Die BGW unterstützt ihre Mitgliedsbetriebe beim Arbeitsschutz und beim betrieblichen Gesundheitsschutz. Nach einem Arbeitsunfall oder Wegeunfall sowie bei einer Berufskrankheit gewährleistet sie optimale medizinische Behandlung sowie angemessene Entschädigung und sorgt dafür, dass ihre Versicherten wieder am beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilhaben können.