Wer hat Informationen zu den abgebildeten Handtüchern?

Zeugen, welche Informationen zu dem abgebildeten Handtuch (links) bzw. Handtuchauschnitt geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei zu melden. Fotos (2): Polizeipräsidium Mannheim

Zeugen, welche Informationen zu dem abgebildeten Handtuch (links) bzw. Handtuchauschnitt geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei zu melden.
Fotos (2): Polizeipräsidium Mannheim

Sinsheim / Schifferstadt (ots) – Am 15. April 2017 wurde in Schifferstadt die Leiche eines Neugeborenen in einem Plastiksack gefunden, das Polizeipräsidium Rheinpfalz und die Staatsanwaltschaft Frankenthal berichteten. Nach bisherigem Kenntnisstand stammte der Sack aus einem im Raum Sinsheim oder Mühlhausen aufgestellten Altkleidercontainer.

Aus diesem Grund haben im Verlauf dieser Woche die Staatsanwaltschaft Heidelberg und die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg die Ermittlungen übernommen. Die Beamten führen derzeit intensive Ermittlungen, unter anderem Recherchen in umliegenden Krankenhäusern und bei niedergelassenen Ärzten, durch.

Darüber hinaus erbitten die Ermittler die Mithilfe der Bevölkerung. Der tote Säugling wurde, bevor er in Schifferstadt entdeckt wurde, im Raum Sinsheim oder Mühlhausen in einem Altkleidercontainer abgelegt. Zeugen, welche Personen mit einem verdächtigen Plastiksack hierbei beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Das Baby war bei seinem Auffinden in zwei Handtücher gewickelt. Zeugen, welche Informationen zu den abgebildeten Tüchern geben können, werden ebenfalls gebeten, sich bei der Kriminalpolizei zu melden.

Hinweise können telefonisch unter 0621 / 174 – 5555 oder bei jeder Polizeidienststelle abgegeben werden.

Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg und der Staatsanwaltschaft Heidelberg geführt.