Der Schützenbezirk hat längst Fahrt aufgenommen – Dominik Getrost und Frederik Wolter sind die ersten Schützenkönige

(Wolfgang Feustel) – Mehr als 100 Tage sind vorbei, nachdem am 1. September 2017 im Dorfgemeinschaftshaus im Waldmichelbacher Ortsteil Siedelsbrunn eine Fusion der Schützenkreise Bergstraße und Odenwald in den neuen Schützenbezirk Starkenburg vollzogen wurde und schon jetzt kann festgestellt werden, dass unter der Führung von Florian Keil die Automatismen greifen. Im letzten Quartal des abgelaufenen Jahres 2017 wurden erste überregionale sportliche Erfolge erreicht, die ersten Schützenkönige gekürt und für das neue Kalenderjahr 2018 sind die ersten Weichen bezüglich der anstehenden Bezirksmeisterschaften und dem Hessischen Schützentag in Wetzlar gestellt. Mit Zuversicht geht der Schützenbezirk Starkenburg als südliche Speerspitze Hessens und hessischer Repräsentant der Metropolregion Rhein-Neckar an seine anstehenden Aufgaben heran.

Da wuchs etwas zusammen

Nachdem vom Hessischen Schützenverband auf der Landesdelegierten-Versammlung im April 2016 in Waldmichelbach die Strukturreform beschlossen wurde und eine erste Zusammenkunft der Vorstandschaften der ehemaligen Schützenkreise Bergstraße und Odenwald in Lindenfels stattgefunden hatte, wurde die Gründung des Schützenbezirks Starkenburg nach mehreren Sondierungsgesprächen in fünf verschiedenen Organisationseinheiten, gemeinsamen Vorstandsitzungen und letzten Kreisdelegiertenversammlungen festgezurrt (wir berichteten darüber). Die unverhofft gute Resonanz bei der ersten gemeinsamen Delegiertenversammlung der beiden Kreise beim SV Siedelsbrunn war ein Beleg dafür, dass das gemeinsame Projekt passte und die spätere Bezirksgründung am 1. September 2017 nur noch „reine Formsache“ war. Schon zu diesem Zeitpunkt wurden unter der Leitung der damaligen Kreissportleiter Gerd Delp (Bergstraße) und Berti Scheuermann (Odenwald) die ersten gemeinsamen Kreismeisterschaften bei allen Disziplinen über 10 Metern Entfernung ausgetragen – allerdings noch mit getrennter Wertung.  Der Ablauf war reibungslos und die Teilnehmer „hauten alles raus“, um ihre letzten Kreismeistertitel am Ende gebührend feiern zu können. Bei den darauffolgenden Gau- und Landesmeisterschaften wurde die Freude über die errungenen Erfolge bereits gemeinsam geteilt. Gerade im Nachwuchsbereich wurde das Kennenlernen in Ranglistenwettkämpfen in dieser Phase vertieft. Für die Rundenwettkampfteams ging es darum, sich für die neu eingeführte Bezirksliga zu empfehlen, die in den Paradedisziplinen Luftgewehr- und Luftpistole schon kurz nach der Gründungsversammlung „angepfiffen“ wurde.

Startschuss in Siedelsbrunn

Dann kam der große Moment am 1. September 2017: Der Schützenbezirk 38 Starkenburg ist als südlichster Bezirk des Hessischen Schützenverbands gegründet worden und die beiden  Schützenkreise Bergstraße und Odenwald vollzogen ihre Fusion. Nachdem der Spitzensportler Aaron Sauter vom SV Falken-Gesäß mit seinen Nationalmannschaftskollegen Schnellfeuerpistole Europameister in Baku/Aserbaidschan geworden war und das Team des SSV Viernheim (Vorderlader Flinte), Eileen Schönherr (SV Haisterbach, Sommerbiathlon Juniorenklasse) sowie Janis Hofmann (SV Siedelsbrunn, Luftpistole Juniorenklasse) Silbermedaillen bei Deutschen Meisterschaften gewonnen hatten, war dies die ideale Steilvorlage für die Gründung des neuen Schützenbezirks, die von den erfolgreichen Sportlern gegeben wurde. Ähnlich souverän gaben sich dann auch die rund 60 Versammlungsteilnehmer, die sich im Dorfgemeinschaftshaus im Waldmichelbacher Ortsteil Siedelsbrunn trafen und aus ihren Reihen Florian Keil zum ersten Bezirksschützenmeister des Bezirks Starkenburg wählten. Im Beisein wichtiger politscher Funktionsträger aus der Kommunalpolitik, den Landkreisen und der Sportkreise wurden neben den einzelnen Fachreferenten die Mitglieder des geschäftsführenden Bezirksvorstands gewählt. Florian Keil ist zum ersten Bezirksschützenmeister des Schützenbezirks Starkenburg ernannt worden und wird den Vorstand satzungsgemäß in den nächsten vier Jahren führen. Mit Stefan Spahl und Hans-Joachim Bessert wurde je ein Repräsentant der frühren Schützenkreise Bergstraße und Odenwald zu den stellvertretenden Bezirksschützenmeistern gewählt. Eine weitere Schlüsselfunktion nimmt Gerd Delp künftig wahr, der wie in der Bergstraße dann auch im „38er Bezirk“ die Funktion des Sportleiters innehaben wird. Silke Hallstein wird als Schatzmeisterin die Verantwortung für die Budgetverwaltung tragen und somit in wirtschaftlichen Fragen ein wichtiges Bindeglied zum Hessischen Schützenverband sein. Wie Silke Hallstein stammt auch Petra Marksteiner-Brohm vom Schützenkreis Odenwald und ist als Schriftführerin ebenfalls Mitglied des geschäftsführenden Bezirksvorstandes. Diesem gehört dann auch der Rai Breitenbacher Uwe Krätschmer an, der neben vielfältigen anderen Positionen 25 Jahre Erfahrung in der Nachwuchsarbeit in seiner Vita stehen hat und Bezirksjugendleiter ist.

Zweikampf Fürth gegen Rai-Breitenbach in den Bezirkligen

Mit großer Begeisterung und großem Elan werden die Rundenwettkämpfe in den neugegründeten Bezirksklassen – hier wurde die Einigung getroffen, dass die Begegnungen in den bisherigen Schützenkreisen ausgetragen werden – und Bezirksligen für Luftgewehr- und Pistole bestritten. Kurioserweise führen in den jeweiligen „Oberhäusern“ die Teams des SV Hassia Fürth die kurz vor dem Saisonende stehende Wettkampfserie vor dem SV Rai-Breitenbach an. Den Hassia-Teams ist die Meisterschaft nicht mehr (Luftpistole) oder kaum noch (Luftgewehr) zu nehmen. Allerdings könnte das “Rawwischer” Gewehrteam den Bezirk bei der Relegation zur Oberliga Süd vertreten, falls die Fürther erste Mannschaft dort keine Meisterschaft und zudem den Sprung in die Hessenliga schaffen sollte.

Ihre Majestäten Dominik Getrost und Frederik Wolter

Mit Spannung wurde die Ermittlung der Bezirksschützenkönige erwartet, die nachhaltig in Erinnerung bleiben dürfte, schließlich hatte jeweils nur einer das Privileg, erster Bezirksschützenkönig in der Geschichte des Schützenbezirks Starkenburg zu werden. Im Aktivenbereich wurden die letzjährigen Kreisschützenkönige mit ihrem Gefolge der Ritter ins Schützenhaus des SV Hubertus Lampertheim eingeladen und ermittelten in geselligem Kreis ihre Titelträger. Dominik Getrost vom SV Beerfurth setzte den besten Schuss auf die „Blattlscheibe“ und durfte mit einem 51-Teiler die Königskette aus den Händen des Bezirksschützenmeisters entgegennehmen. Vom SV Hubertus Lampertheim kommt Frederik Wolter, der während der Jahresabschlussveranstaltung der Schützenjugend in Rai-Breitenbach den besten Schuss auf das „Blattl“ gesetzt hatte.

Königschießen des Bezirk 38 Starkenburg in Lampertheim.

1. und Bezirksschützenkönig  Dominik Getrost SV Beerfurth 51-Teiler
1. Ritter Irene Wegener SV Hub. Lampertheim 80-Teiler
2. Ritter Yvonne Lenhart SV Rai-Breitenbach 159-Teiler

Jugendkönigsschießen in Rai-Breitenbach

Jugendkönig Frederik Wolter SV Hub. Lampertheim 44,1-Teiler
1. Prinz Luca Cee SV Siedelsbrunn 68,6-Teiler
2. Prinz Jan Weyauch SV Würzberg 73-Teiler

Der Schützennachwuchs hat´s in sich

Knapp 40 Jugendliche waren der Einladung zum ersten Ranglistenfinale, Nikolausschießen und dem Jugendkönigsschießen des neugegründeten Schützenbezirks Starkenburg ins Schützenhaus in Rai-Breitenbach gefolgt. Bei winterlichem Wetter wurden hervorragende Leistungen geboten und ein toller Schlusspunkt nach den Ranglistenwettkämpfen gesetzt. Franziska Böddicker (SV Siedelsbrunn) und Anna Krätschmer (SV Rai-Breitenbach) hatten sich mit dem Luftgewehr bei der Jugend-/Juniorenklasse beziehungsweise bei den Schülern in die Siegerliste eingetragen. Janis Hofmann (SV Siedelsbrunn) und Philip Stephan (SV Hüttenthal) gelang dies bei den Pistolenschützen. Franziska Böddicker (SV Siedelsbrunn, LG Jugend), Marie Brohm (SV Rai-Breitenbach, LG Schüler), Janis Hofmann (SV Siedelsbrunn, LP Jugend) und Philip Stephan (SV Hüttenthal, LP Schüler) siegten beim Finalschießen. Da     zahlreiche Nachwuchsschützen bereits bei Landes- und Deutschen Meisterschaften sehr gut vertreten sind, ist der Nachwuchs-Führung mit Bezirksjugendleiter Uwe Krätschmer (Rai-Breitenbach) zusammen mit der Bezirksjugendreferentin Stephanie Böddicker (Siedelsbrunn) um die kommenden Jahre nicht bange, doch gerade in diesem Bereich gilt das Motto “Zurücklehnen geht nicht!”

Henri Junghänel ist Weltspitze

Den Vogel schoss der Rai-Breitenbacher Henri Junghänel ab. Die Führung im Weltcup der Liegendschützen aus dem Olympiajahr 2016 und sein zweiter Platz beim Weltcupfinale 2017 in New Delhi (Indien) waren maßgeblich dafür, dass er am Ende des Jahres 2017 ermeut mit der Spitzenposition in der Weltrangliste belohnt wird. Der Wermutstropfen: Schon jetzt steht fest, dass der Rai-Breitenbacher seinen Olympiatitel in Tokio 2020 nicht verteidigen kann, weil seine Disziplin aus dem Olympiaprogramm gestrichen wurde. Dennoch hoffen die Schützenfreunde hierzulande auf die eine oder andere Begegnung mit ihrem sympathischen und besonnenen Aushängeschild.

Mit Zuversicht ins Jahr 2018

Der Schützenbezirk Starkenburg ist gerüstet und geht mit großer Vorfreude in das Jahr 2018. Die Bezirksmeisterschaften beginnen bereits kurz nach der Jahreswende. Los geht´s am Samstag, den 13. Januar 2018 mit den Nachwuchsschützen mit dem Luftgewehr und der Luftpistole in Lautertal-Reichenbach. Nachdem die Luftdruckwaffen, die Zimmerstutzen und die Armbrust auf 10 Meter Entfernung absolviert sind, geht es am 17. Februar 2018 erstmals mit der Freien Pistole Auflage in Lampertheim mit den Feuerwaffen los. Daneben umfasst das Spektrum die Flintendisziplinen und das Vorderladerschießen bis zum 22. April 2018, wo in Lampertheim-Hofheim mit dem Revolver Kaliber 357 Magnum und dem Revolver Kaliber 44 Magnum der Abschluss gebildet wird.

Erstmals wird der Schützenbezirk Starkenburg vom 13. bis zum 15. April eine Abordnung zum Hessischen Schützentag entsenden. Dort wird neben den organisatorischen Zusammenkünften ein attraktives Rahmenprogramm auf sie warten. Zuvor soll es im Gebiet des früheren Schützenkreises Odenwald eine Frühjahrssitzung geben und die Ehrungen der Bezirksmeister und Schützenkönige soll auch in einem würdigen Rahmen – voraussichtlich in Gorxheimertal-Unterflockenbach stattfinden.

Zwei Vereine hatten und haben doppelten Grund zum Feiern: Der SV Falken-Gesäß und der TSV Sensbachtal wurden in den neuen Schützenbezirk Starkenburg integriert und gehören seit dem 1. Januar 2018 der jüngsten hessischen Gemeinde Oberzent an.

Die Sportgewehr- und Sportpistolenschützen rüsten zu ihrer Saison auf Bezirksebene. Völlig offen ist noch die Frage, inwieweit die Wurfscheibenschützen eine gemeinsame Wettkampfsaison bestreiten.

Eins ist sicher: Langeweile wird nicht aufkommen und so warten auf den Bezirksschützenmeister Florian Keil und seine Vorstandkollegen vielseitige und spannende Aufgaben.