Titelverteidiger SV Hassia Fürth – Kommt im nächsten Jahr eine gemeinsame Starkenburger Runde zusammen?

(Wolfgang Feustel) – Die Rundenwettkämpfe der Großkaliberschützen werden als Freunschaftsrunden ausgetragen. Da derzeit noch keine gemeinsame Wettkampfserie der früheren Schützenkreise Bergstraße und Odenwald zustandegekommen ist, tragen diese ihre Rundenkämpfe ab Bezirksklasse B und O abwärts aus.

Die frühere Kreisklasse Bergstraße, jetzt Bezirksklasse B, wird vom SV Hassia Fürth angeführt, der angesichts einer makellosen Punktebilanz von 20:0 Zählern und einem Rundenschnitt von 1129 Ringen im Vorjahr auch in der Serie 2017/18 als absoluter Topfavorit anzusehen ist. Dennoch wollen weder der letztjährige Vizemeister SV Bürstadt, noch die SG Hofheim und der SV Heppenheim von vornherein die Runde abschenken. Krasser Außenseiter ist der SSV Viernheim, für den der Klassenerhalt schon ein riesen Erfolg wäre.

Eine Klasse tiefer dürfen sich der SV Groß-Rohrheim und die PSG Auerbach die größten Hoffnungen auf die Meisterschaft machen. In der Bezirksklasse B2 besitzen wiederum die Sportschützen Lindenfels die besten Karten. In der Einzelwertung gelten Gareth Lahann (SV Hassia Fürth) und Uwe Beiersdörfer (SG Hofheim), die es beide auf einen Schnitt von 382,38 Ringe brachten und bei ihren besten Wettkämpfen die magische 390-Ringe-Marke nur knapp verfehlt hatten als Frontmänner unter den „Schwermetallern“. Diese sind nun startklar und sehnen den Saisonstart am 21. Oktober 2017 herbei.

Die Wettkampftermine