Am Mannheimer Rangierbahnhof informierte Tourenleiter Günter Aufdermauer über die Besonderheiten der Anlage. Foto: ADFC

Am Mannheimer Rangierbahnhof informierte Tourenleiter Günter Aufdermauer über die Besonderheiten der Anlage.
Foto: ADFC

Die Kollerfähre verbindet die Kollerinsel mit dem rechten Rheinufer. Foto: ADFC

Die Kollerfähre verbindet die Kollerinsel mit dem rechten Rheinufer.
Foto: ADFC

Viernheim (Gisela Albert) – Die Kollerinsel bei Otterstadt war das Ziel der Abschlussfahrt des diesjährigen ADFC-Tourenprogramms. Wieder einmal war das Wetter den Viernheimer Radlern hold und bei sehr angenehmen Temperaturen und Sonnenschein startete am Sonntagvormittag eine 16-köpfige Gruppe an der ehemaligen Eissporthalle Richtung Süden.

Über die inzwischen wieder freigegebene Brücke zur Neuzenlache führte der Weg nach Straßenheim und über die Autobahn Richtung Vogelstang. Vorbei an Wallstadt und Feudenheim überquerte die Gruppe den Neckar auf dem Radweg entlang der Autobahnbrücke.

Seckenheim blieb linker Hand liegen. Kurz nach Hochstätt konnte die Gruppe einen Blick auf das erste Etappenziel der Fahrt werfen: den Mannheimer Rangierbahnhof.

Tourenleiter Günter Aufdermauer nutzte die Pause, um die Teilnehmer auf die Besonderheiten der sonst wenig beachteten Anlage aufmerksam zu machen. Der Rangierbahnhof Mannheim erstreckt sich über eine Fläche von über 200 Hektar und zählt zu den größten und leistungsfähigsten Rangierbahnhöfen Europas. Bis zu 5.300 Wagen werden hier täglich zu neuen Zügen zusammengestellt.

Nach kurzer Strecke führte die Fahrt zu einer weiteren industriehistorisch interessanten Einrichtung: dem Hochspannungstestfeld beim Stadtteil Pfingstberg. Dort wurde die Hochspannungs-Gleichstromübertragung mit entwickelt – eine Technik, die im Zusammenhang mit der Energiewende hochaktuell geworden ist.

In Rheinau verließ die Radlergruppe die dichte Bebauung des Ballungsgebiets um Mannheim und erreichte die Rheinauen bei Brühl. Wenige Kilometer weiter wartet bereits die Fähre zur Kollerinsel. Die badische Enklave auf dem linken Rheinufer war das Ziel der Tagestour. Während sich Einige bei einem Mittagessen stärkten, erholte sich der andere Teil der Fahrradfahrer mit einem Sprung ins Wasser des Kollersees.

Für den Rückweg wurde eine Streckenführung mit mehr Abstand zur Großstadt Mannheim genommen. Vorbei am Schwetzinger Schloßpark führte die Route auf kurzem Weg durch Schwetzingen bis zum Grenzhof. Dort gab es im Landcafé Walnuss eine sehr angenehme Gelegenheit für eine Kaffeepause.

So gestärkt war es für die Radler kein Problem, die restliche Strecke über Edingen, Neckarhausen und Ladenburg nach Viernheim zurück zu legen. Nach ca. 58 km erreichten alle Teilnehmer wieder wohlbehalten den Ausgangspunkt an der Eissporthalle.

Am Samstag, den 16. September findet im Rahmen des Drais-Jubiläums eine Sternfahrt nach Mannheim statt. Um 15:10 Uhr starten die Viernheimer gemeinsam mit Teilnehmern von anderen Kommunen am Rovigoplatz in Richtung Heddesheim. Von dort geht es mit Polizeibegleitung auf gesperrten Straßen weiter Richtung Mannheim. Das vollständige Veranstaltungsprogramm des ADFC Bergstraße steht auch unter http://www.adfc-bergstrasse.de/ zum Download bereit.