Neben Freunden und Familienmitgliedern gehörten auch zahlreiche CDU-Mitglieder zu den Gratulanten.  Foto: rhg

Neben Freunden und Familienmitgliedern gehörten auch zahlreiche CDU-Mitglieder zu den Gratulanten.
Foto: rhg

Viernheim (rhg) – Großer Bahnhof in der Kettelerstraße war angesagt, denn Randoald Reinhardt feierte seinen 75. Geburtstag. Neben Freunden und Familienmitgliedern gehörten auch zahlreiche CDU-Mitglieder zu den Gratulanten. Am 10. Oktober 1941 in Viernheim geboren ist er vielen Viernheimer Bürgern bekannt, kannten sie ihn doch als Lehrer in der Haupt- und Realschule.

Als echter „Vernemer Bub“ absolvierte er zunächst eine Maschinenschlosser-Lehre bei BBC in Mannheim-Käfertal (heute Alstom), machte seinen Facharbeiter-Brief und studierte dann an der Ingenieurschule in Mannheim Maschinenbau. Diesem Studium schloss ich ein weiteres Studium am Pädagogischen Fachinstitut in Jugenheim an mit der Fachrichtung Kunsterziehung und Werken und dem Wahlpflichtfach katholische Theologie.

In seiner Laufbahn als Lehrer blieb er immer in seiner Heimatstadt Viernheim, wechselte er auch von der Schillerschule zur Albert-Schweitzer-Schule und dann wieder zur Alexander-von-Humboldt-Schule, seiner Heimatstadt blieb er treu. Mittlerweile zum Beamten auf Lebenszeit berufen und zum Fachlehrer für musisch-technische Fächer ernannt, wurde Randoald Reinhardt auch Leiter des Fachlehrer-Seminars im Schulaufsichtsbereich Bergstraße für die Fächer Kunsterziehung, Werken, Hauswirtschaft, Nadelarbeit, Musik und Sport.

Die erste und zweite Staatsprüfung schloss sich an, weitere Aufgaben waren damit verbunden und im Jahre 2000 berief ihn das Hessische Kultusministerium in die Arbeitsgrupe „Erstellung des Lehrplanes Arbeitslehre für die Realschule“.

Soziales und politisches Engagement

Als aktives Mitglied und Mitarbeiter war Randoald Reinhardt auch in zahlreichen Vereinen und Verbänden tätig, unter anderem Gründungsmitglied des Verkehrsvereins Mannheim, dem THW Viernheim, Kirchenchor „St. Cäcilien“ Viernheim oder auch dem Förderverein des St. Josef-Krankenhauses, um nur einige zu nennen.

Langeweile war für den Jubilar immer ein Fremdwort, auch viele Ehrenämter übernahm Reinhardt in seiner aktiven Zeit als Lehrer. Darunter zählen unter anderem die Mitgliedschaft bei der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg in Viernheim, Lektor in der Pfarrkirche St. Michael, Mitglied im Pfarrgemeinderat in St. Aposteln, Mitglied im Kuratorium für das Heimatmuseum in Viernheim oder auch als Jugendschöffe am Landgericht in Darmstadt.

Auch politisch engagierte sich Randoald Reinhardt schon sehr früh. Bereits mit 27 Jahren zog er als Stadtverordneter für die CDU in die Stadtverordnetenversammlung ein und wurde im Alter von 36 Jahren Stadtverordnetenvorsteher. Weitere Stationen seiner politischen Laufbahn waren Mitglied in verschiedenen Ausschüssen, Kreistagsabgeordneter, stellvertretender Kreistagvorsitzender, Mitglied des Kreistags Bergstraße beim Raumordnungsverband Rhein-Neckar sowie Verband Rhein-Neckar, dem CDU-Ortsverband Viernheim und Kandidat der CDU Hessen.

Eine besondere Auszeichnung für das Geburtstagskind war die Verleihung des Ehrenbriefs des Landes Hessen mit der Bezeichnung „Ehrenstadtverordneter. Seit 2011 ist Randoald Reinhart ehrenamtlicher Stadtrat.

Bei so viel politischem Engagement ist es fast schon eine Pflicht, dass neben Stadtverordneten-Vorsteher Norbert Schübeler unter anderem auch Dr. Michael Meister (MdB) zu den Gratulanten und viele andere Parteifreunde gehörten.