Sieg und Niederlage für die PM des TSV Amicitia – Schiedsrichter sorgt für Hektik

Viernheim (cw) – Der neue Spielmodus für die Privatmannschaften des Fußballkreises Mannheim sieht es in dieser Saison erstmals vor, dass sich nach Ende der Qualifikationsrunde die besten 4 Teams aus den beiden Gruppen in einer Meisterrunde gegenüberstehen.

So ging es vor 2 Wochen für diese 8 Teams, darunter auch die Viernheimer PM, in der Finalrunde wieder von Null los. Den Auftakt verpatzten die PM-Fußballer. Beim VFR Mannheim gab es eine deftige 1:5-Klatsche. Die Gastgeber, die nur auf Konter bedacht waren und mit einem dicht gestaffelten Defensivverbund agierten, trafen auf Viernheimer, die Laufbereitschaft und Einstellung vermissen ließen. Während Schiedsrichter Maurizio Nastasi die Partie in Mannheim gut und unauffällig leitete, hatte es die Viernheimer PM eine Woche später im Heimspiel gegen den FV Ladenburg gleich mit 12 Gegnern zu tun.

Gegen den Gast auf Ladenburg war die PM auf Wiedergutmachung bedacht und zeigte ein vollkommen anderes Gesicht. Am Ende einer vollkommen fairen Partie stand ein standesgemäßer und verdienter 4:1-Erfolg zu Buche. Die Treffer für die Blau-Grünen erzielten dabei Tobias Bläss, Dennis Kölbel, Tobias Gleissner mit einem 30m-Distanzschuss sowie wiederum Kölbel nach einer Einzelaktion.

Die frühe Ladenburger Führung resultierte aus einer klaren Abseitsposition – nicht die einzige strittige Entscheidung, die Spieler und Zuschauer im Verlauf der Partie vor Rätsel stellen sollte. Schiedsrichter Fritz Rakowski, der seine Rolle als Unparteiischer und Spielleiter einmal mehr zu wichtig nahm und für jeden offensichtlich die Gastgeber durch unerklärliche Entscheidungen benachteiligte, sorgte für unnötige Unruhe und Hektik auf und neben dem Platz. Selbst den fairen Gästen aus Ladenburg war dies peinlich, als sie den Ball nach einem zu Unrecht ausgesprochenen Freistoß für sich fair an Viernheim zurückspielten.

Ein klares, aber aberkanntes Tor von Michael Wunderle, dem ein angebliches Handspiel vorausging, 9 gelbe Karten für die Gastgeber, Platzverweise von aufgebrachten Zuschauern, ein drohender Spielabbruch sowie eine auf die gesamte Partie gesehene 16-minütige Nachspielzeit zeugen von einer unglücklichen Spielleitung.

Für die PM steht nächsten Sonntag bereits das nächste Endspiel an. Auf die Truppe der Trainer Andy Gaal und Mike Rieker wartet dabei kein geringerer als Tabellenführer Harmonia Waldhof. Anpfiff auf dem Sportplatz im Waldhöfer Schlammloch ist um 9.30 Uhr. Ein Sieg ist Pflicht, will man im Rennen um die Meisterschaft noch ein Wörtchen mitsprechen.