Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus – Einsatz des Kampfmittelräumdienstes

Ludwigshafen-Gartenstadt (ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz) – Am Freitag, den 17.11.2017, gegen 21:00 Uhr kam es in Ludwigshafen in der Wattstraße zu einem versuchten Einbruch in ein Einfamilienhaus. Der unbekannte Täter warf hierbei unter anderem eine Scheibe des Wohnhauses mit einem verrosteten Zünder einer Stabbrandbombe ein. Diese wurde zuvor im Garten des 91 jährigen Geschädigten aufgefunden. Der oder die Täter wurden bei der Tatausführung offensichtlich gestört und flüchteten in unbekannte Richtung. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Die Fundörtlichkeit wurde durch die Polizei weiträumig abgesperrt.Des Weiteren wurden die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen, der kommunale Vollzugsdienst der Stadt Ludwigshafen und der Kampfmittelräumdienst  hinzugezogen. Nach ersten Feststellungen handelte es sich um eine „4-Pound-britische-Stabbrandbombe“ bei der sowohl vom Zünder als auch vom Brandkörper keine Gefahr mehr ausging. Das Verhalten der unbekannten Täter dürfte dennoch als extrem riskant und gefährlich anzusehen sein. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Diebstahl von 180 Holz-Paletten

Frankenthal (ots/Polizeidirektion Ludwigshafen) – Von einem LKW-Auflieger, der auf einem Firmengelände in der Siemensstraße abgestellt war, wurden in der Nacht von Freitag, 17.11.20.17 ca. 17:00 Uhr bis Samstag, 18.11.2017 ca. 06:30 Uhr insgesamt 180 Holz-Paletten entwendet. Der Sachschaden beträgt ca. 1300 EUR. Wer sachdienliche Hinweise zu den genannten Fällen geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Frankenthal unter der Rufnummer 06233/313-0 oder der PW Max unter der Rufnummer 06237/934-100 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pifrankent-hal@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Verkehrsunfall mit leichtverletzter Person

Ludwigshafen (ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz) – Am Freitagvormittag um 11:10 Uhr kam es in der Wredestraße/ Ecke Berliner Straße zwischen einem Auto und einem Linienbus zu einem Verkehrsunfall mit leichtverletzter Person. Eine 33-Jährige aus Schifferstadt missachtete aus unerklärlichen Gründen an der Kreuzung Wredestraße/ Berliner Straße die für sie rot zeigende Ampel und fuhr in die Kreuzung ein, obwohl ein von links vorfahrtsberechtigter Linienbus ihre Fahrbahn kreuzte. Sowohl die 33-Jährige, als auch der 31-Jährige Busfahrer erkannten die Situation zu spät, sodass ein Zusammenstoß nicht mehr verhindert werden konnte. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden im Gesamtwert von circa 9000 Euro. Während des Unfalls war der Linienbus nur spärlich mit Fahrgästen besetzt. Nach jetzigem Kenntnisstand wurde keiner der Fahrgäste verletzt. Die 33-Jährige Unfallverursacherin klagte im Nachgang über Kopf- und Nackenschmerzen und musste durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt werden. Die 33-Jährige muss sich nun wegen der Ordnungswidrigkeit verantworten. Der Linienverkehr war durch den Verkehrsunfall ca. 20 Minuten behindert.

Auf Vordermann geschoben und geflüchtet

Ludwigshafen-Oggersheim (ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz) – Am Samstag dem 18.11.2017, kurz vor 09:00 Uhr, kam es an der Kreuzung Sternstraße und Mannheimer Straße zu einem Auffahrunfall, an welchem drei Fahrzeuge beteiligt waren. Ein dunkelblauer Audi A 6 war seinem Vordermann (Toyota) von hinten aufgefahren und hatte diesen auf ein weiteres Fahrzeug (BMW) davor geschoben. Nach kurzer Wartezeit flüchtete der Audi-Fahrer vom Unfallort über die Kreuzung Stern-/Mannheimer Straße auf die K3 in Richtung stadtauswärts und entkam unerkannt. Zeugen hatten ein polnisches Kennzeichen abgelesen. Während der Flucht hatte der flüchtige Audi laut Zeugenaussagen beinahe ein links neben ihm in gleicher Richtung fahrendes, unbekanntes  Fahrzeug berührt. Der Gesamtschaden liegt bei ca 1500 Euro. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, insbesondere etwaige Fahrzeugführer die durch den benannten PKW bedrängt oder gefährdet wurden, werden gebeten sich mit Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Rufnummer 0621/963-2222 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter piludwigshafen2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.