Streit zwischen Hundehaltern eskaliert

Ludwigshafen (ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz) – Ein 57-jähriger Hundehalter führte am Morgen des 15.07.17 seinen Hund im Bereich Rheingönheim aus und traf auf einen weiteren bislang unbekannten Hundehalter, welcher seinen Hund nicht angeleint hatte. Der 57-jährige forderte daraufhin den anderen Mann auf, seinen Hund anzuleinen, um eine Konfrontation beider Hunde zu vermeiden. Dieser  entgegnete jedoch, dass er seinen Hund nicht anleinen werde. Darüber hinaus stellte er sich vor den Geschädigten und schlug ihm unvermittelt mindestens einmal mit der Faust ins Gesicht, sodass der Geschlagene zu Boden ging und kurz bewusstlos wurde. Hiervon trug er eine gebrochene Nase und mehrere Hämatome im Gesichtsbereich davon. Den Täter beschrieb er wie folgt: ca. 180cm, schlank, grauer Kapuzenpullover, junger Schäferhund. Zeugenhinweise werden bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Beethovenstraße 36 67061 Ludwigshafen 0621/963-2122 piludwigshafen1@polizei.rlp.de entgegen genommen.

Versuchter Trickdiebstahl

Ludwigshafen (ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz) – Am Nachmittag des 15.07.17 bemerkte ein 84-jähriger Hauseigentümer zufällig, dass sich eine ihm unbekannte männliche Person auf seinem Grundstück an dem Kellerfenster seines Hauses aufhielt. Auf Ansprache gab der unbekannte Mann an, dass er wegen eines Wasserrohrbruchs in das Haus müsste. Der Hauseigentümer war jedoch skeptisch und als der Mann bemerkte, dass sein Gegenüber mit diesem Trick nicht zu überlisten war, verließ er die Örtlichkeit. Die männliche Person wird wie folgt beschrieben: ca. 40 Jahre alt, ca. 170 cm groß, normale Figur, auffällig nach hinten gegelte dunkle Haare, dunkler Teint, gut gekleidet, sprach hochdeutsch. Zeugenhinweise werden bei der Kriminalinspektion Ludwigshafen Wittelsbachstraße 3 67061 Ludwigshafen 0621/ 963-0 kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen genommen.

Trunkenheit im Verkehr

Ludwigshafen (ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz) – Ein 32-jähriger Rollerfahrer erregte in der Nacht zum 16.07.17 die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife, weil er mit seinem Motorroller in entgegengesetzter Richtung auf einem Fahrradweg in der Saarlandstraße fuhr. Bei dem Fahrer konnte in der Folge bei einer Verkehrskontrolle eine Alkoholisierung festgestellt werden. Ein schließlich durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,01 Promille, weshalb dem Mann auf der Polizeidienststelle eine Blutprobe entnommen wurde. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Betrunkener Radfahrer oder der Verlust an Würde und Anstand

Neustadt/Weinstraße (ots/Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße) – Mit einem ganz unangenehmen Fall hatte es die Polizei in Neustadt am Sonntag in den frühen Morgenstunden zu tun. Einer Funkstreife fiel gegen 05.00 Uhr ein Radfahrer auf, der in der Landauer Straße in starken Schlangenlinien fuhr. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 2 Promille. Der Mann, ein amtsbekannter 44-jähriger aus Neustadt, wurde zur Entnahme einer Blutprobe mit aufs Revier genommen. Dagegen setzte er sich erheblich zur Wehr, griff die Beamten tätlich an und beleidigte sie. Auf der Fahrt verrichtete er seine Notdurft im Streifenwagen. Damit nicht genug, wiederholte er das unappetitliche Schauspiel auf der Wache noch einmal. Nachdem er dann auf freien Fuß gesetzt war, fiel er ein letztes Mal unrühmlich auf, indem er zum Abschied gerade noch daran gehindert werden konnte, ein Häufchen vor das Ausfahrtstor der Polizeiinspektion zu setzen. Gegen den Mann wurden Verfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, versuchter Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung erfasst.

Anzeige

Anzeige-50prozent-gross-Herst-2017-web