Diebstahl aus Firmenfahrzeug

Ludwigshafen (ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz) – Einen Alu-Werkzeugkoffer im Wert von 120,- Euro entwendeten Langfinger in der gestrigen Nacht (19.04.2017, 03.45 Uhr) aus einem Firmenfahrzeug am Ludwigsplatz. Der Unbekannte schlug eine der hinteren Seitenscheibe des Fahrzeugs ein und entwendete anschließend den im Kofferraum deponierten Werkzeugkoffer. Täterhinweise liegen keine vor. Die Polizei appelliert, keine Wertgegenstände im Fahrzeug sichtbar zurückzulassen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Unter Drogeneinfluss Verkehrsunfall verursacht

Ludwigshafen (ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz) – Ein 21-Jähriger versuchte am Mittwochnachmittag (19.04.2017, 16.35) in der Georg-Büchner-Straße mit einem Ford Transit rückwärts einzuparken. Dabei stieß er mit der Anhängerkupplung gegen ein am Straßenrand abgestelltes Zweirad. Aufgrund seiner zittrigen Augenlidern, seiner geröteten und wässrigen Augen bei gleichzeitig geweiteten Pupillen war den Beamten schnell klar, dass der Kontrollierte unter der Einwirkung von Betäubungsmittel bestand. Eine Blutprobe wurde angeordnet und die Fahrerlaubnis beschlagnahmt.

Sachbeschädigungen an Fahrzeugen

Ludwigshafen (ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz) – Unbekannte schlugen am Ludwigsplatz im Zeitraum vom Dienstag, 18.04.2017, 15 Uhr bis Mittwoch, 19.04.2017, 6 Uhr aus ungeklärter Ursache die hintere Seitenscheibe eines geparkten Fahrzeugs ein. In unmittelbarer Nähe wurde zur gleichen Zeit ein Firmenfahrzeug aufgebrochen. Ob der oder die Täter lediglich das Fahrzeug beschädigen wollten oder bei der Tatausführung zum Diebstahl gestört wurden, steht derzeit nicht fest. In der Steiermarkstraße traten Unbekannte zwischen Sonntag und Dienstag den rechten Außenspiegel eines geparkten Fahrzeugs ab. Weiterhin wurde in der Saarlandstraße in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch der linke Kotflügel eines Fiat Doblo beschädigt. Ermittlungen zufolge traten Unbekannte mutwillig gegen das geparkte Fahrzeug. In allen drei Fällen fehlt von den Tätern jede Spur. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Katalysator entwendet

Ludwigshafen (ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz) – Nicht leicht machten es sich Unbekannte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (18.04. – 19.04.2017, 17 Uhr bis 6 Uhr) in der Mundenheimer Straße. An einem Transporter, der geparkt am Straßenrand stand, montierten die Täter die komplette Auspuffanlage ab und entwendeten anschließend den installierten Katalysator.  Täterhinweise liegen nicht vor. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

17-jähriger Räuber – Passanten zeigten Zivilcourage

Frankenthal (ots/Polizeidirektion Ludwigshafen) – Am 19.04.2017, um 17:30 Uhr, kommt es zu einem Raubdelikt in der Innenstadt von Frankenthal. Ein 17-jähriger Täter aus Frankenthal fordert den 21-jährigen Geschädigten bedrohend auf, den Inhalt seiner Taschen vorzuzeigen. Er entwendet 10 EUR Bargeld und ein Mobiltelefon. Anschließend verletzt er den Geschädigten durch mehrere Schläge und Tritte. Erst als Passanten dem Geschädigten zu Hilfe eilen, lässt der Täter von seinem Opfer ab und flüchtet von der Örtlichkeit. Der Täter kann aufgrund von Hinweisen durch den Geschädigten von der Polizei ermittelt werden. Bei seiner Festnahme zeigt er sich gegenüber den Polizeibeamten aggressiv und baut sich drohend auf, weshalb er fixiert werden muss. Bei der Fixierung leistet er Widerstand gegen die Polizeibeamten. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt. Der Widerstand kann gebrochen und der 17-jährige auf die Polizeidienststelle verbracht werden. Zur Feststellung seiner Schuldfähigkeit wird eine Blutprobe entnommen und eine Erkennungsdienstliche Behandlung durchgeführt. Der 17-jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Raubes, gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte rechnen. Die Polizei Frankenthal bedankt sich für die gute Zivilcourage! Immer wieder werden Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Opfer von Gewalt. Die Taten reichen von Beleidigungen, über Drohungen, anspucken bis hin zu körperlichen Angriffen. Die Polizei duldet keine Gewalt. Nicht gegen Bürgerinnen und Bürger und nicht gegen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte. Jedwede Gewaltanwendung wird strafrechtlich verfolgt! Bei einer Widerstandhandlung drohen dem Täter bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Frankenthal unter der Rufnummer 06233/313-0 oder der Polizeiwache Maxdorf unter der Rufnummer 06237/934-100 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Jugendlicher Unfug – Denkt an die Folgen!

Frankenthal (ots/Polizeidirektion Ludwigshafen) – Am 19.04.2017, gegen 18:00 Uhr, spannen Jugendliche eine Schnur über einen Bahnsteig in Frankenthal, was zu einem sofortigen polizeilichen Einsatz führt. Vor Ort kann glücklicherweise festgestellt werden, dass es sich bei der gespannten Schnur lediglich um einen dünnen Nähfaden handelt. Es kam weder für Passanten, noch für den öffentlichen Nahverkehr zu einer Gefährdungslage. Wir geben zu bedenken, dass ein solches Verhalten auch zu einer Anzeige nach § 315 StGB – Gefährdung des Bahnverkehrs, führen kann.

Betrunken gegen Hauswand

Worms (ots/Polizeidirektion Worms) – Ein 29-jähriger Rollerfahrer wollte am Mittwoch, gegen 23:40 Uhr, vom „Kleinen Riedweg“ in die Weinsheimer Hauptraße abbiegen. Dabei kam er von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Hauswand. Durch den Aufprall wurden die Bewohner geweckt und verständigten die Polizei. Vor Ort stellte sich schnell die Unfallursache heraus. Der Wormser hatte vor Fahrtantritt diverse Mengen Alkohol konsumiert. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 0,9 Promille, weshalb dem jungen Mann eine Blutprobe entnommen und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt wurde. Ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde eingeleitet. Weiterer Ärger dürfte den Beschuldigten wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erwarten. Während der Unfallaufnahme versuchte er ein Plastiktütchen zu entsorgen, in dem sich mehrere Tabletten und eine grüne pflanzliche Substanz befanden. Vermutlich handelt es sich dabei im Exstasy und Cannabis. Eine genaue Stoffanalyse wird aktuell durchgeführt.

Anzeige

Anzeige-50prozent-gross-Herst-2017-web