Sattelzug kommt von Fahrbahn ab – Verkehrsunfall

Hirschberg (ots) – Übermüdung und nicht angepasster Geschwindigkeit waren offensichtlich die Ursache für einen Lkw-Unfall, der sich am frühen Samstagmorgen gegen 01.50 Uhr auf der BAB 5, Höhe Anschlussstelle Hirschberg, ereignete. Der Fahrer eines in Richtung Norden und mit Stückgut beladenen Sattelzuges war laut eigenen Angaben an der Anschlussstelle Hirschberg kurz “eingenickt” und anschließend nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Hierbei geriet er zwischen der Ein- und Ausfahrt auf den Grünstreifen, überquerte die Einfahrtsfahrbahn der AS Hirschberg und kam schließlich an einer Böschung zum Stillstand. Der Fahrer wurde  mit leichteren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Durch die Feuerwehr mussten ca. 100 Liter ausgelaufender Dieselkraftstoff gesichert werden. Die Bergungsarbeiten dauerten bis in die Morgenstunden an.

Schlägerei in Diskothek Mannheim

Mannheim (ots) – Am Samstag Morgen gegen 5.00 Uhr, gerieten zwei befreundete Familien beim gemeinsamen Feiern in einer Mannheimer Diskothek derart in Streit, dass nach einem heftigenWortwechsel zunächst die Fäuste und dann auch noch Flaschen flogen. Ein Beteiligter erhielt einen Schlag mit einer Sektflasche auf den Kopf. Mehrere Streifenwagen waren zur Streitschlichtung eingesetzt. Von elf beteiligten Personen mussten sechs mit auf die Wache. Alle Streithähne waren alkoholisiert. Die Ursache des Streites blieb im Dunkeln.

Hoher Sachschaden bei Brand

Ladenburg (ots) – Ein technischer Defekt war die Ursache für einen Brand, der sich am Freitagabend gegen 20.45 Uhr in einem kunststoffverarbeitenden Betrieb in Ladenburg ereignete. Ein Gemisch, welches zur Granulatproduktion bestimmt ist, hatte Feuer gefangen und griff auf eine Produktionsmaschine über. An der Maschine entstand hoher Sachschaden. Zwei Löschzüge der  Freiwilligen Feuerwehren Ladenburg und Ilvesheim waren zur Brandbekämpfung eingesetzt. Ein Mitarbeiter der Firma musste ärztlich versorgt werden, weil er sich beim Verlassen der Werkshalle am Fuß verletzte.

Jugendlicher Unfug mit ernsten Konsequenzen

Hemsbach (ots) – Wohl aus Übermut warf ein alkoholisierter 15-jähriger Jugendlicher in der Nacht von Freitag auf Samstag in Hemsbach einen Blumenkübel auf die Bachstraße. Ein Pkw-Fahrer konnte dem Hindernis nicht mehr ausweichen. Beim Zusammenstoß wurde die Beifahrerin leicht verletzt. Im Zuge der polizeilichen Fahndung gelang es, den Verursacher in Weinheim ausfindig zu machen und an die Eltern zu überstellen. Bereits kurz vor der Tat in Hemsbach hatte der Jugendliche zwischen Laudenbach und Hemsbach ein Verkehrszeichen aus dem Boden gerissen und auf einen unbeleuchteten Fußweg gelegt. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Nach derzeitigen Erkenntnissen waren mindestens zwei weitere Verkehrsteilnehmer gegen den zerbrochenen Blumenkübel gefahren. Geschädigte und Zeugen werden gebeten, sich an das Polizeipräsidium Mannheim unter Tel. 0621/174-0 zu wenden.

Uneinsichtiger Verkehrsteilnehmer löst Verfolgungsfahrt aus

Schwetzingen (ots) – Ein 39-jähriger Mann ignorierte am frühen Samstagmorgensämtliche  Anhaltezeichen einer Streifenwagenbesatzung über eine Strecke von fast 30 Kilometern. Die Beamten wollten den Pkw zunächst im Bereich der L 599 in Höhe Schwetzingen einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterziehen. Den hierbei zum Einsatz kommenden Anhaltesignalgeber am Streifenfahrzeug sowie das Blaulicht ignorierte der Fahrzeugführer völlig und fuhr unbeirrt über die Autobahn A 6 bis nach Mannheim Sandhofen. In der Nähe der dortigen Autobahnanschlussstelle gelang es mehreren Streifenbesatzungen das Fahrzeug kontrolliert auszubremsen und anzuhalten. An der Kontrollstelle stellte sich heraus, dass der Mann fahrtüchtig war und angeblich aus Unkenntnis seiner Pflichten als Fahrzeugführer das Haltegebot ignorierte. Auf ihn kommt nun eine entsprechende Bußgeldanzeige zu.

Am Steuer eingeschlafen

Mannheim (ots) – Vollkommen übermüdet setzte sich am Samstagmorgen eine 24 Jahre alte Frau aus Hessen hinter das Steuer ihres Pkw. Während der Fahrt auf der Feudenheimer Straße schlief sie ein und verlor dadurch die Gewalt über ihr Fahrzeug. Der Pkw kam von der Fahrbahn ab, durchschlug einen Zaun und prallte anschließend gegen den Schutzwall einer Brücke. Durch den Aufprall wurde die alkoholisierte Frau verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ihren Führerschein behielten die Beamten des Polizeireviers Ladenburg ein. Sie veranlassten ferner die Entnahme einer Blutprobe. Das Fahrzeug der Unfallverursacherin musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 5.000 Euro.

In Schlangenlinien über die Autobahn

Heidelberg/ Mannheim/ BAB (ots) – Alkoholisiert fuhr ein 19-jähriger Rimbacher Sonntagmorgen auf der Autobahn zwischen Walldorf und Mannheim. Der Verkehrsteilnehmer fiel einem Zeugen gegen 5:40 auf, da er ab dem Kreuz Walldorf auf dem rechten Fahrstreifen der A5 in starken Schlangenlinien fuhr. Der Zeuge, ein Polizeibeamter auf dem Weg zum Dienst, verständigte sofort seine Kollegen der Autobahnpolizei und folgte ihm weiter. Der 19-Jährige bog am Heidelberger Kreuz im letzten Moment noch in Richtung Mannheim und konnte dann in Höhe Seckenheim angehalten und kontrolliert werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,32 Promille. Im Anschluss wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Seinen Führerschein musste er abgeben, er sieht nun einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr entgegen.

Radfahrer mit 1,8 Promille unterwegs

Heidelberg (ots) – Durch seine Schlangenlinienfahrt machte am sonntagfrüh gegen 6.30 Uhr ein 28-jähriger Radfahrer auf dem Gehweg der Carl-Benz-Straße auf sich aufmerksam. Starker Alkoholgeruch wehte den Beamten entgegen, die vor Ort eine Überprüfung durchführten. Nach dem Ergebnis von 1,8 Promille wurde dem Heidelberger auf der Wache des Reviers Heidelberg-Mitte eine Blutprobe entnommen. Er sieht einer Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr entgegen.

Verkehrsunfall verursacht und dann abgehauen

Mannheim (ots) – Nach einem flüchtigen Unfallverursacher suchen derzeit die Beamten des Polizeireviers Käfertal.   Zum Unfallzeitpunkt, am Sonntagabend gegen 20:10 Uhr, befuhr der Geschädigte, ein 21-jähriger BMW-Fahrer aus Mannheim mit seinem Fahrzeug von der B 38a kommend die Magdeburger Straße in Richtung Siebenbürger Straße. Auf Höhe der Einmündung  zur Sachsenstraße kam es dann zum Zusammenstoß mit dem Honda eines etwa 70 bis 75-jährigen Seniors. Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, hatte der nach links abbiegende Senior das Rotlicht der Lichtzeichenanlage missachtet und war gegen das Auto des jungen Mannes geprallt. Zwar hatte der Unfallverursacher nach dem Zusammenstoß kurz angehalten und auch gewartet, sich letztlich aber Richtung Sachsenstraße entfernt, ohne das Eintreffen der Polizei abzuwarten. Das Polizeirevier Käfertal ermittelt nun wegen Unfallflucht gegen den Rentner.

Ein oder mehrere Täter brachen letztes Wochenende in ein Einfamilienhaus im Stadtteil Käfertal ein.

Mannheim (ots) – Nach derzeitigem Ermittlungsstand überwanden die Unbekannten in der Zeit zwischen Samstag, 16:30 Uhr und Sonntagnachmittag, 13:30 Uhr die das Anwesen umgebend Einfriedung und näherten sich über den rückwärtigen Bereich dem Gebäude. Dort schlugen der oder die Einbrecher ein Fenster ein, durchsuchten die Räumlichkeiten und entwendeten einen höheren Bargeldbetrag sowie Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Konkrete Täterhinweise gibt es bislang nicht. Die weiteren Ermittlungen hat die EG Eigentum übernommen.

Ehefrau geschlagen und bedroht

Mannheim (ots) – Mit einem mehr als rabiaten Ehemann hatten es am Sonntagabend die Beamten des Polizeireviers Innenstadt zu tun. Gegen 20:00 Uhr war der 41-Jährige auf seine Ehefrau losgegangen und hatte diese mehrfach gegen den Hinterkopf und in Magen geboxt. Darüber hinaus bedrohte er die 33-Jährige mit einem Messer. Noch vor dem Eintreffen der Polizei randalierte der Mannheimer in seiner Wohnung in den F-Quadraten und demolierte die Einrichtung. Einen von der Polizei erteilten Platzverweis befolgte der Mann nicht. Stattdessen nahm er auch gegenüber den Ordnungshütern eine drohende Haltung ein. Als er auf diese losging, bedurfte es letztlich vier Polizisten, um den 41-Jährigen zu überwältigen. Sein überhitztes Gemüt konnte der Innenstädter in der Gewahrsamszelle der H4-Wache abkühlen. Gegen ihn wird unter anderem wegen Körperverletzung und Bedrohung ermittelt.