Wohnungsbrand in den Quadraten – drei kleine Kinder bei Brand in Mehrfamilienhaus ums Leben gekommen – Bewohner evakuiert – keine Hinweise auf Brandstiftung

Mannheim (ots) – Bei einem Brand am Donnerstag kurz vor 2 Uhr in der Mannheimer Innenstadt sind in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses drei kleine Kinder, zwei Jungen und ein Mädchen im Alter zwischen zwei und sieben Jahren, ums Leben gekommen. Um 1.56 Uhr wurde die Polizei über Notruf über ein Feuer in einem viergeschossigen Mehrfamilienhaus in U5, 3 informiert, wenige Minuten später war die Polizei vor Ort. Der Brand war in einer Wohnung im 3. OG ausgebrochen, Nachbarn hatten bereits gewaltsam die Türe geöffnet. Zwei Kinder wurden zunächst von zwei Polizeibeamten reanimiert und nach dem Eintreffen der Rettungskräfte zur weiteren medizinischen Versorgung zusammen mit der Mutter in deren Obhut übergeben. Ein drittes Kind konnte aufgrund der starken Rauchentwicklung erst später von der Feuerwehr geborgen werden. Die Reanimationen bei den Kindern mussten erfolglos beendet werden, zwei Kinder erlagen noch am Brandort ihren Rauchgasinhalationen, ein Kind verstarb im Krankenhaus. Die Mutter stand unter Schock und musste betreut werden. Ein Polizeibeamter und fünf Anwohner wurden durch Rauchgasintoxikation leicht verletzt und mussten ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Die 34 Bewohner des Hauses wurden zunächst alle evakuiert und in einem Bus untergebracht. Nachdem es den Polizeibeamten gelang, den Brand mit zwei Feuerlöschern einzudämmen, konnte die um 2.01 Uhr eintreffende Feuerwehr das Feuer schnell löschen und anschließend das Gebäude entlüften. Zur Betreuung der Evakuierten und der Mutter wurden durch die Feuerwehr zwei Notfallseelsorger hinzugezogen.  Die Bewohner in den unteren Stockwerken konnten daraufhin am frühen Morgen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Um die Unterbringung der Anwohner im 3. und 4. OG sorgte sich die Stadt Mannheim.
Nach den bisherigen Erkenntnissen gibt es keinerlei Hinweise auf Brandstiftung, das Feuer war innerhalb der Wohnung ausgebrochen. Die Brandursache ist noch ungeklärt, die Beamten der Kriminalpolizeidirektion haben noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest.

Brand einer Scheune – Schaden ca. 200.000 EUR

Malsch/Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Völlig abgebrannt ist am Mittwochnachmittag  eine Scheune im Ortskern, dabei entstand nach Schätzungen der Feuerwehr ein Schaden on ca. 200.000 EUR. Kurz nach 16.20 Uhr wurde die Polizei über Notruf über den Brand informiert, beim Eintreffen der ersten Polizeistreife stand die Scheune in Vollbrand. Die Feuerwehren aus Wiesloch, Malsch, Rauenberg und Mühlhausen, die mit 75 Wehrleuten im Einsatz waren, hatte bis 19.30 Uhr mit den Löscharbeiten zu kämpfen.  In der Scheune waren drei Traktoren, zwei Anhänger mit Altreifen, ein Ölbehälter mit 1.000 Liter Öl sowie ein Roller und Motorrad ein Raub der Flammen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden Rundfunkwarnmeldungen veranlasst. Eine Frau erlitt Kreislaufprobleme und wurde durch Sanitäter vor Ort versorgt. Während der Löscharbeiten musste die Hauptstraße voll gesperrt werden, die Polizei leitete den verkehr innerörtlich um, ab 20.15 Uhr war die Fahrbahn wieder geräumt.

Betrunkener Rollerfahrer

Mannheim (ots) – Ein betrunkener Rollerfahrer fiel in der Nacht zum Donnerstag einer Funkstreife des Polizeireviers Ladenburg in Friedrichsfeld auf. Als die Beamten den 18-Jährigen gegen 00:25 Uhr im Rahmen einer Verkehrskontrolle in der Vogesenstraße überprüften, bemerkten sie nicht nur die verwaschene Aussprache des jungen Mannes, sondern auch, dass er erheblich nach Alkohol roch. Ein Alkoholtest brachte Gewissheit. Der Heranwachsende pustete fast 1,2 Promille, weshalb er die Ordnungshüter zur Wache begleiten musste, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.Gegen den Mann aus Edingen-Neckarhausen wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Verkehrsunfall auf regennasser Fahrbahn

Mannheim (ots) – Ein Verkehrsunfall auf der Lindenhof-Überführung wurde der Mannheimer Polizei am späten Mittwochabend gemeldet. Gegen 23:30 Uhr war ein aus Richtung Ludwigshafen kommender 22-jähriger Fahranfänger auf regennasser Straße vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn abgekommen und in die Leitplanken geprallt. Der Kleinwagen des Mannes wurde so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Die Höhe des Sachschadens wird auf rund 6.000 Euro geschätzt. Verletzte sind nicht zu beklagen.

Trickdiebstahl

Mannheim (ots) – Das Opfer eines Trickdiebs wurde am Mittwochnachmittag eine 79-jährige Rentnerin. Gegen 15:30 Uhr klingelte es an der Haustür der Geschädigten. Vor der Frau stand ein Mann, der vorgab, ein Mitarbeiter der Stadtwerke zu sein und die Zählerstände ablesen zu wollen. Nach erfolgter „Ablesung“ stellte die Seniorin fest, dass mehrere Schmuckstücke aus dem Wohnzimmerschrank entwendet wurden. Bereits um 13:30 Uhr hatte die Geschädigte einen Anruf erhalten, in welchem ein angeblicher Stadtwerker seinen Besuch für Anfang März angekündigt hatte. Zwar hatte sich die Geschädigte darüber gewundert, dass der Ableser bereits jetzt vor der Tür stand, sich aber mit den Ausreden des Mannes zufrieden gegeben. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: männlich, ca. 35- 40 Jahre alt, etwa 175 – 180 cm groß, kräftige Gestalt, rundes Gesicht, kurze dunkle Haare, Schnauzbart, gepflegtes Äußeres, trug dunklen Anorak und dunkle Hosen, er sprach „Mannheimer“ Dialekt. Eine zweite Person hatte die Geschädigte am Tatort nicht festgestellt. Zur Höhe des Sachschadens liegen keine Informationen vor. Die Polizei rät dringend, die folgenden Ratschläge zu beherzigen: Seien Sie nicht vertrauensselig! Hinterfragen Sie stets kritisch! Stehen Amtspersonen in Zivil vor der Tür: Lassen Sie sich Dienstausweise vorzeigen! Lassen Sie keine von Ihnen nicht bestellte Handwerker oder Ableser ins Haus oder die Wohnung! Halten Sie telefonisch Rücksprache mit der betreffenden Firma oder Behörde. Rufen Sie im Zweifelsfall die Polizei! Prägen Sie sich das Aussehen von Tatverdächtigen oder Tätern ein! Ausführlich beraten werden Sie auch bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Mannheim unter 0621/174-1212.

Bei Sturz in Straßenbahn schwer verletzt

Mannheim (ots) – Eine 84-jährige Rentnerin verletzte sich am Mittwochnachmittag beim Sturz in einer abbremsenden Straßenbahn schwer. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hielt der Zugführer einer Straßenbahn  der Linie 7 an der Haltestelle Bibienastraße gegen 14:10 Uhr an, um Fahrgäste ein- bzw. aussteigen zu lassen. Wenige Meter, nachdem sich der Zug bereits wieder in Bewegung gesetzt hatte, querte der Fahrer eines VW-Busses mit Mannheimer Zulassung unachtsam die Gleise, sodass der Fahrer der Tram eine Notbremsung einleiten musste.Hierbei stürzte im Fahrgastraum die Seniorin zu Boden und zog sich schwere Verletzungen zu. Mit Prellungen und Verdacht auf eine Ellbogenfraktur kam die Frau in ein Mannheimer Krankenhaus. Zu einem Zusammenstoß mit dem Van kam es nicht. Der bislang unbekannte Fahrer des VW-Busses fuhr nach dem Zwischenfall einfach weiter. Die Verkehrsunfallaufnahme des Polizeipräsidiums Mannheim hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Eventuelle Zeugen werden gebeten, sich unter 0621/174-0 zu melden und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

Einbruch in Gaststätte

Mannheim (ots) – Zwei unbekannte Täter brachen in der Nacht zum Donnerstag in eine Pizzeria im Stadtteil Waldhof ein. Um 04:15 Uhr löste der Alarm der Gaststätte in der Hanauer Straße aus. Zwei Zeugen sahen die Männer und konnten folgende Beschreibungen der beiden flüchtenden Einbrecher abgeben: Der erste Täter war von schlanker Statur, trug eine ärmellose Weste, einen hellen Kapuzenpullover und eine dunkle Hose. Er sei sehr groß gewesen. Sein Komplize führte eine Stofftasche mit sich und war komplett dunkel gekleidet. Auch er trug einen Kapuzenpullover. Das Duo habe sich in ausländischer Sprache unterhalten. Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, brachen die Männer den Glaseinsatz der Eingangstür aus seiner Fassung und gelangten auf diesem Weg in den Gastraum. Dort hebelten sie mehrere Geldspielautomaten auf und stahlen einen Teil der Einnahmen. Nach ihrem Beutezug flohen sie in Richtung Waldstraße / Bauhaus. Beim Verlassen des Lokals löste dann die Alarmanlage aus. Zur Schadenshöhe können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.Das Polizeirevier Sandhofen ermittelt. Eventuelle weitere Zeugen des Einbruchs werden gebeten, sich unter 0621/77769-0 bei der Polizei zu melden.

Unfallflucht – Polizei sucht Zeugen

Heidelberg (ots) – Ohne sich um den Schaden von 2.000 Euro zu kümmern, entfernte sich ein bislang nicht ermittelter Autofahrer von der Unfallstelle. Er hatte einen zwischen Dienstag, 19 Uhr und Mittwoch, 11 Uhr abgestellten 1-er BMW in der Karl-Metz-Straße/Höhe Bergheimer Straße stark beschädigt und sich danach „aus dem Staub“ gemacht. Die Fahrzeughalterin wurde auf den Schaden aufmerksam und erstattete Anzeige bei der Polizei, die nun wegen Unfallflucht ermittelt und Zeugen sucht. Diese werden gebeten, sich unter Tel.: 06221/99-1700 zu melden.

Einbrecher auf frischer Tat ertappt

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Am Mittwoch gegen 18.35 Uhr kehrte eine 48-Jährige in ihr Haus in der Julius-Becker-Straße zurück und stellte die offen stehende Terrassentüre fest, die zuvor ein Unbekannter aufgewuchtet hatte. Die Geschädigte nahm Geräusche wahr und machte sich bemerkbar, als ein ca. 30 Jahre alter Mann die Kellertreppe herauf kam und sie ansprach. Die 48-Jährige rannte im Anschluss aus dem Haus, der Unbekannte folgte  ihr und verließ ruhigen Schrittes die Örtlichkeit Richtung Bahnhof. Sie beschrieb den Unbekannten wie folgt: Etwa 30 Jahre alt, 190 cm groß, dunkelblonde, kurze Haare, rötlicher Teint, sprach akzentfrei deutsch; trug dunkelblaue Arbeitshose, dunkelblaue bis schwarze Jacke, dunkle Schuhe. Er führte Werkzeug in der Hosentasche mit. Sofort nach Bekanntwerden leitete die Polizei eine Fahndung ein, die jedoch ohne Erfolg blieb. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 06222/5709-0 entgegen.

Lkw-Unfall auf der A5, hoher Sachschaden, ein Leichtverletzter

Heidelberg/ BAB (ots) – Einen Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden und einer leichtverletzten Person verursachte am Donnerstagmorgen ein 29-jähriger Lkw-Fahrer auf der A 5 zwischen der Anschlussstelle Dossenheim und dem Autobahnkreuz Heidelberg. Der Fahrer fuhr gegen 10:30 Uhr auf der A 5 in Richtung Karlsruhe. Am Autobahnkreuz Heidelberg übersah er die Absperrung des Abbiegerstreifens und überfuhr die auf der Fahrbahn angebrachten Leitschwellen. Dabei lenkte er stark nach links und stieß nun gegen die Betonwand. Hier schleuderte er wieder nach rechts, durchbrach die Leitplanke und kam rechts neben der Fahrbahn zum Stehen. Aus dem Lkw liefen geringe Mengen Diesel aus, der Kraftstofftank wurde durch die Freiwillige Feuerwehr Dossenheim vorsorglich leergepumpt. Der 29-Jährige erlitt leichte Verletzungen, die er im Krankenhaus behandeln lassen musste. Der rechte Fahrstreifen war während der Bergungsarbeiten gesperrt, es bildete sich ein Rückstau von bis zu 8 km. Es entstand ein Gesamtschaden von über 100.000 Euro.