Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung – Zeugen gesucht!

Mannheim (ots) – Zwei Männer, im Alter von 28 und 30 Jahren, wurden am Sonntagmorgen vor einer Diskothek im Quadrat Q 5 von bislang Unbekannten attackiert und verletzt. Die beiden hielten sich gemeinsam mit einem Bekannten in der Diskothek auf und verließen diese gegen 5 Uhr. Während zwei von ihnen das Auto holten, blieb einer vor der Diskothek stehen und wartete. Der 30-Jährige geriet dort zunächst aus unbekannten Gründen mit zwei Männern in eine verbale Auseinandersetzung. Als kurz darauf dessen Freund zurückkam, um den Streit zu schlichten, schlugen die beiden Unbekannten plötzlich auf den Mannheimer ein. Der 28-Jährige zog seinen Freund von den beiden weg und stieg mit ihm in das Auto des Bekannten ein. Gerade als sie losfahren wollten, zog einer der Unbekannten den Geschädigten wieder aus dem Auto heraus und schlug gemeinsam mit seinem Komplizen erneut auf ihn ein. Als dann der 28-Jährige zum wiederholten Male versuchte die Streithähne zu trennen, bekam auch er einen Schlag ins Gesicht. Erst als dieser einen der Schläger zu Boden bringen konnte, ließen sie von den Geschädigten ab. Die beiden Unbekannten werden wie folgt beschrieben: 1. Täter: ca. 175 cm groß, ca. 25 Jahre alt, orientalisches Aussehen, sprach mit Akzent, schlank, Drei-Tage-Bart, bekleidet mit dunklem Parka, dunkler Jeanshose und einer grauen Mütze. 2. Täter: ca. 170 cm groß, ca. 22 Jahre alt, orientalisches Aussehen, sprach mit Akzent, leicht korpulent, schwarzer Stoppelbart, braune mittellange Haare, bekleidet mit dunkler Jeanshose und einem Sweatshirt. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zu den beschriebenen Personen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 zu melden.

Büroeinbruch – Zeugen gesucht

Mannheim (ots) – Bei einem Büroeinbruch in der „Waldpforte“ erbeuteten der oder die Täter aus einem Tresor, den sie mit einem Trennschleifer geöffnet hatten, einen Bargeldbetrag in noch nicht bekannter Höhe. Die Tat ereignete sich bereits zwischen Donnerstagmittag und Freitagmorgen. Wie die Täter in das Gebäude gelangen konnten, steht noch nicht fest und ist Gegenstand weiterer Ermittlungen. Bereits am Wochenende des 22. Septembers brachen unbekannte Täter in dasselbe Büro ein, dabei mehrere Stahltüren auf und richteten so immensen Schaden an. Ob beide Taten zusammenhängen, ist noch nicht bekannt. Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier MA-Sandhofen, Tel.: 0621/77769-0.

91-Jähriger Opfer eines Trickbetrugs am Telefon – Zeugen gesucht

Mannheim (ots) – Am Freitagnachmittag, kurz vor 13 Uhr meldete sich eine Frau telefonisch bei einem 91-Jährigen im Stadtteil Feudenheim und verwickelte den Senior in ein Gespräch. Durch ihre geschickte Gesprächsführung gewann er den Eindruck, einen nahen Bekannten am Telefon zu haben, der in einer finanziellen Notlage sei. Der hilfsbereite Mann hob sodann mehrere tausend Euro seines Ersparten von einer Bank ab und übergab einer unbekannten Frau das Geld. Die Frau hatte schon auf die Rückkehr des 91-Jährigen vor dessen Wohnung gewartet. Nachdem es sich im Laufe des Freitagnachmittages immer mehr verdichtete, dass der Senior einem Betrug zum Opfer gefallen war, meldete er sich bei der Polizei. Die Unbekannte wird wie folgt beschrieben: ca. 50-55 Jahre; ca. 160 cm; kräftige Statur; dunklerer Hauttyp; dunklere, längere Haare. Brillenträgerin. Hinweise nimmt das Polizeirevier MA-Käfertal, Tel.: 0621/71849-0 entgegen

Unbekannter besprüht Hauswand mit Graffiti und wird auf frischer Tat ertappt – Weitere Zeugen gesucht!

Mannheim (ots) – Ein bislang unbekannter Täter besprühte am frühen Samstagmorgen, gegen 5:30 Uhr, die Fassade eines Anwesens im Friedrichsring/Ecke Goethestraße mit Graffiti und verursachte dabei Sachschaden in noch bislang unbekannter Höhe. Ein Zeuge hatte den Sprayer auf frischer Tat ertappt und die Polizei verständigt. Bis zum Eintreffen der Kollegen versuchte er den Unbekannten noch festzuhalten, dieser konnte sich jedoch losreißen und in Richtung Innenstadt flüchten. Eine Fahndung nach dem Unbekannten blieb ergebnislos. Der Zeuge beschrieb den Täter wie folgt: männlich, ca. 18 Jahre alt, schlank, vermutlich Deutscher, dunkle kurze Haare, bekleidet mit dunkelblauem Kapuzenpulli und beiger Jogginghose. Weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Tel.: 0621/174-3310 zu melden.

Nach Zusammenstoß gegen geparktes Auto geprallt – über 10.000 Euro Schaden

Mannheim (ots) – Ein 44-jähriger BMW-Fahrer verursachte am Sonntagmittag, gegen 13:15 Uhr, in der Innstraße einen Verkehrsunfall, bei dem Sachschaden in Höhe von über 10.000 Euro entstand. Der Autofahrer hatte in Höhe der Traunstraße einem von rechts kommenden, 38-jährigen Mercedes-Fahrer, die Vorfahrt genommen. Die beiden stießen im Kreuzungsbereich zusammen, wonach der Mercedes nach rechts abgewiesen und am Fahrbahnrand gegen einen geparkten Peugeot prallte. An allen Fahrzeugen entstand Sachschaden, verletzt wurde aber glücklicherweise niemand.

Beim Vorbeifahren VW gestreift und weiter gefahren – Zeugen gesucht!

Mannheim (ots) – Ein grauer VW Golf, welcher am Samstag, zwischen 10 Uhr und 13:15 Uhr, in der Egellstraße stand, wurde von einem bislang unbekannten Autofahrer beschädigt. Der Unbekannte hatte vermutlich beim Vorbeifahren den Wagen gestreift und sich anschließend aus dem Staub gemacht. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf ca. 3.000 Euro. Am VW konnten leichte weiße Lackspuren festgestellt werden. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Tel.: 0621/3301-0 in Verbindung zu setzen.

Unter Alkoholeinfluss Unfall gebaut

Heidelberg-Weststadt (ots) – Unter Drogeneinfluss verursachte am Sonntagmorgen ein 21-jähriger Mann im Stadtteil Weststadt einen Verkehrsunfall. Gegen sieben Uhr wurde der Polizei gemeldet, dass in der Römerstraße, Höhe Hebelstraße ein Auto mit laufendem Motor stehen würde. Der Motor habe mehrmals laut aufgeheult und die Hupe sei mehrfach betätigt worden. Beim Eintreffen einer Polizeistreife stand ein Ford mit laufendem Motor, der einen frischen Unfallschaden aufwies, auf der rechten Fahrspur. Personen saßen nicht im Fahrzeug. Wenige Meter entfernt stand jedoch ein junger Mann, der telefonierte. Gegenüber den Polizeibeamten äußerte er, dass das Fahrzeug seinen Eltern gehöre. Die Polizisten bemerkten bei dem Gespräch sofort deutlichen Alkoholgeruch in dessen Atem. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,5 Promille. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 21-Jährige mit dem elterlichen Ford die Lessingstraße in Richtung Leimen befuhr, beim Rechtsabbiegen in die Römerstraße die Kontrolle über das Auto verlor und gegen den Betonsockel eines Brückengeländers prallte. Wenige Meter weiter blieb das Fahrzeug dann mit gebrochener Vorderachse liegen. Er junge Mann wurde zum Revier gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Sein Führerschein wurde einbehalten. Gegen ihn wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

Über Terrassentür in Wohnhaus eingebrochen – Zeugen gesucht!

Heidelberg-Wieblingen (ots) – Bislang unbekannte Täter schlugen am Sonntagabend an einem Anwesen in der Wormser Straße die Fensterscheibe der Terrassentüre ein und verschafften sich so Zutritt ins Innere. Im Obergeschoss durchsuchten sie anschließend mehrere Räume nach Brauchbarem. Ob sie dabei fündig wurden, steht bislang noch nicht fest. Die Tat muss sich zwischen 17:45 Uhr und 19:15 Uhr ereignet haben. Der Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd unter Tel.: 06221/3418-0 in Verbindung zu setzen.

Unbekannter Räuber erbeutet Bargeld – Polizei sucht Zeugen

Heidelberg-Altstadt (ots) – Am Samstag gegen 00:10 Uhr war eine 65-Jährige zu Fuß mit einem Begleiter in der Unteren Neckarstraße unterwegs. Am Eingang eines Parkhauses bekam die Geschädigte unvermittelt einen Stoß von einem bislang Unbekannten. Die nun Strauchelnde musste sich mit den Händen abstützen und verlor hierbei ihre Handtasche. Der Täter griff sich diese und flüchtete dann zu Fuß in Richtung Neckar. Die Handtasche wurde am Tag darauf von einem Zeugen gefunden – jedoch ohne den Inhalt von etwa 50 Euro Bargeld und einem Smartphone im geschätzten Wert von 600 Euro. Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben: Etwa 18 bis 25 Jahre alt, 1, 70 m groß, nordafrikanisches Aussehen, bekleidet mit einen grau-grünen Kapuzenpullover. Die Ermittler der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg erbitten Zeugenhinweise unter 0621 / 174 – 4444.

1,9 kg Amphetamin sichergestellt, 28-Jähriger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Reilingen (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim: Am Mittwoch um 15 Uhr leiteten Beamte des Autobahnpolizeireviers Walldorf einen Reisebus auf einen Parkplatz am Autobahnkreuz Walldorf, Gemarkung Reilingen aus und unterzogen die Reisenden einer Kontrolle. Im Verlauf der Kontrolle wurden die Beamten auf einen 28-Jährigen aufmerksam, da dieser sich auffällig nervös zeigte. Der Grund hierfür zeigte sich bei der Kontrolle des Gepäcks des Rumänen – im Koffer des Mannes fanden die Beamten zwei Päckchen, in welchen sich insgesamt 1,9 kg Amphetamin befanden. Die Päckchen wurden beschlagnahmt, der Verdächtige wurde vorläufig festgenommen und den Ermittlern vom Rauschgiftdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg übergeben. Nachdem ein Rauschgiftsuchhund keine weiteren Betäubungsmittel aufspürte, konnte der Reisebus seine Fahrt fortsetzen. Der Verdächtige wurde am Donnerstag, 30.11.2017 dem Haftrichter des Amtsgerichts Mannheim vorgeführt. Hier wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim ein Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des unerlaubten Handels von Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen bei vorliegender Flucht- und Verdunkelungsgefahr gegen ihn erlassen. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Mannheim und dem Rauschgiftdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg geführt.

Verkehrsunfälle aufgrund winterlicher Straßenverhältnisse

Schwetzingen /  / B 36 (ots) – Am Sonntagabend gegen 18:30 Uhr kam ein 22-jähriger Opel-Fahrer auf der B 36 bei Schwetzingen  aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und ungenügender Sommerbereifung bei Schneefall ins Schleudern und krachte in die Leitplanken. Eine Mitfahrerin wurde hierbei leicht verletzt. Sie wurde vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert. Die Feuerwehr Hockenheim war mit 15 Mann vor Ort und sicherte die Unfallstelle sowie das verunfallte Fahrzeug wegen der Gefahr auslaufender Betriebsstoffe ab. Der Sachschaden wird auf 5000 Euro geschätzt. Mannheim-Sandhofen: Schneematsch und überfrierende Nässe wurden dem Fahrer eines Sattelzuges zum Verhängnis,  der am frühen Montagmorgen gegen 02.00 Uhr im Übergangsbereich von Altrheinbrücke und Bürstadter Straße von der Fahrbahn abkam und die dortige Betonbegrenzung streifte. Der Schaden am Lkw beträgt rund 8.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Offenbar betrunkene Autofahrerin versucht vor der Polizei zu flüchten und wird bei Unfall schwer verletzt

Karlsruhe (ots) – Schwere Verletzungen erlitt am Samstagnachmittag eine offenbar erheblich alkoholisierte Autofahrerin in Karlsruhe-Grötzingen, nachdem sie bei ihrem Versuch vor der Polizei zu flüchten, die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor. Gegen 15:30 Uhr meldeten mehrere Zeugen der Polizei einen VW auf der Bundesstraße B10 bei Grötzingen, der Schlangenlinien fuhr und mehrfach in den Gegenverkehr geriet. Als daraufhin Polizeibeamte das besagte Fahrzeug nach der Ausfahrt aus dem Augustatunnel in Fahrtrichtung Autobahn A5 anhalten wollten, beschleunigte die 53-jährige VW-Fahrerin ihren Wagen und versuchte, sich der Polizeikontrolle zu entziehen. Bereits bei der Abfahrt auf die Bundesstraße B3 in Richtung Weingarten kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der dortigen Leitplanke. Kurz darauf verlor die 53-Jährige dann gänzlich die Kontrolle über ihren VW, überfuhr eine Verkehrsinsel mit mehreren Verkehrszeichen und landete schließlich in einer Bodenversenkung, wo ihr Wagen zum Stillstand kam. Durch den Unfallhergang erlitt die Dame schwere Verletzungen. Die verständigten Rettungskräfte versorgten die Verletzte und brachten sie in ein Krankenhaus. An ihrem VW entstand Sachschaden in Höhe von etwa 30.000,00 Euro, die Schäden an den Verkehrseinrichtungen belaufen sich auf circa 10.000,00 Euro. Ein Atemalkoholtest war bei der offensichtlich erheblich alkoholisierten 53-Jährigen nicht möglich, weshalb eine Blutentnahme angeordnet sowie ihr Führerschein einbehalten wurde.

Raubüberfall auf Tankstelle

Karlsruhe (ots) – Ein maskierter und mit einer Pistole bewaffneter Täter hat am Sonntagabend eine in der Karlsruher Hardeckstraße gelegene Tankstelle überfallen und Bargeld erbeutet. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei betrat der maskierte Mann gegen 21.15 Uhr die Tankstelle und forderte unter Vorhalt einer Pistole das Bargeld aus der Kasse. Das Geld wurde durch den Angestellten in eine von dem Täter mitgebrachte Plastiktüte verpackt. Nachdem sich der Räuber selbst davon überzeugt hatte, dass sämtliches Bargeld aus der Kasse in seine Tüte gepackt wurde flüchtete er aus der Tankstelle in unbekannte Richtung. Eine Polizeifahndung unter Einsatz aller verfügbaren Einsatzkräfte führte bisher nicht auf die Spur des Räubers. Er wurde als muskulös bis kräftig beschrieben, ca. 180 cm groß trug eine schwarze Sturmhaube mit Sehschlitzen, einen grauen Kapuzenpullover, eine dunkle Jeans sowie helle Turnschuhe. Die Kriminalpolizei Karlsruhe führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Mitteilung von sachdienlichen Hinweisen aus der Bevölkerung, die beim Kriminaldauerdienst unter 0721/939-5555 entgegengenommen werden.

Familienstreit eskaliert – 43-Jährige niedergestochen

Karlsruhe (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe: In der Nacht zum Samstag wurden bei einem Familienstreit in der Karlsruher Waldstadt eine 43 Jahre alte Frau und ihr 22-jähriger Sohn angegriffen und mit einem Messer verletzt. Unter Tatverdacht steht der 57-jährige Familienvater. Das Ehepaar war gegen 00.30 Uhr so lautstark in Streit geraten, dass die beiden bereits schlafenden 19- und 22-jährigen Adoptivkinder des Tatverdächtigen wach wurden. Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen nahm der 22-jährige Sohn wahr, wie der Ehemann versuchte im Wohnzimmer auf die bereits blutende Mutter einzustechen. Beim Versuch, den Tatverdächtigen zu entwaffnen, wurde auch der Sohn leicht an der Schulter verletzt. Dem 22-jährigen gelang es schließlich, das Messer an sich zu nehmen und somit die spätere Festnahme des Tatverdächtigen in der Wohnung zu ermöglichen. Aufgrund ihrer Verletzungen mussten sowohl die Ehefrau als auch der Sohn stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Nach Mitteilung der behandelnden Ärzte verfehlte die Messerklinge nur knapp die Halsschlagader der Mutter, die mehrere etwa 1 cm tiefe Stichverletzungen erlitt. Ihr Ehemann wurde am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Karlsruhe vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.