Seramis sorgt dank wasserspeicherndem Tongranulat für eine pflegeleichte Blütenpracht auf Balkon und Terrasse. Foto: obs/Seramis GmbH

Seramis sorgt dank wasserspeicherndem Tongranulat für eine pflegeleichte Blütenpracht auf Balkon und Terrasse.
Foto: obs/Seramis GmbH

Mogendorf (ots) – Spätestens wenn Mitte Mai die Eisheiligen vorbei sind und kein Nachtfrost mehr droht, holt sich der Pflanzenfreund mit Blumen und Kräutern sein grünes Paradies auf den Balkon. In Kästen oder Kübeln strahlen Geranien, Petunien und Bougainvilleen um die Wette. Thymian,Rosmarin und Lavendel verbreiten ihren mediterranen Duft. Und der Balkon wird schnell zum Lieblingsplatz für die ganze Familie. Doch jede Pflanze hat ihre eigenen Pflege- und Gießbedürfnisse. Gewürze und Saisonblüher sind zum Beispiel sehr durstig und sollten an heißen Tagen mehrmals bewässert werden. Grün- und Zitruspflanzen werden seltener, dafür kräftiger gegossen.
Damit der Sommer auf dem Balkon prachtvoll, lang und pflegeleicht wird, legt der Blumenliebhaber sein ganz persönliches Arrangement in Seramis an. Das poröse Tongranulat ist für alle Pflanzen geeignet. Und es wird den unterschiedlichen Pflegeansprüchen der Pflanzen gerecht: Seramis speichert Wasser wie ein Schwamm und gibt die Feuchtigkeit nach Bedarf wieder an die Pflanze ab. Aus diesem Grund muss sie im Vergleich zu Blumenerde bis zu dreimal seltener gegossen werden. Ein Gießanzeiger macht auf den richtigen Zeitpunkt aufmerksam: Geht die Feuchtigkeit im Wurzelballen zurück, wechselt die Farbe des Gießanzeigers von Blau zu Rot. Weil das Granulat zudem Zwischenräume lässt und jedes einzelne Tonkorn feine Poren aufweist, sind die Wurzeln immer gut belüftet. Für optimale Nährstoffversorgung sorgt die einfach zu dosierende Seramis Vitalnahrung, die bei jedem Gießen dem Wasser beigegeben wird.
Von seiner pflegeleichten Seite zeigt sich Seramis besonders bei der Bepflanzung großer Pflanzgefäße. Das Tongranulat ist strukturstabil und altert nicht. Der gerade bei großen Gefäßen aufwändige Austausch des Pflanzsubstrates im zwei- bis dreijährigen Rhythmus – wie bei herkömmlicher Blumenerde – wird so überflüssig. Sind Balkon und Terrasse überdacht, werden wie üblich wasserdichte Pflanzgefäße verwendet. Sind die Pflanzen jedoch auch dem Regen ausgesetzt, sollte der Blumenfreund sich für einen Topf mit Ablauf entscheiden, damit überschüssiges Wasser abfließen kann. Unerwünschte Farbspuren vom ausgeschwemmten Tonstaub gelangen mit einem Untersetzer gar nicht erst auf den Balkonboden.
Doch ob große oder kleinere Blumentöpfe: mit Seramis ist das Umtopfen ein Kinderspiel. Einfach das untere Drittel mit Granulat füllen. Dann die Pflanze mitsamt Wurzelballen in den neuen Topf setzen und weiter auffüllen, so dass der gesamte Wurzelballen mit Granulat ummantelt ist. Zum Schluss den Gießanzeiger bis zum unteren Rand des Anzeigefeldes in den Wurzelballen stecken. Ein Viertel des Topfvolumens an Wasser mit der entsprechenden Menge Vitalnahrung reicht aus, um die Pflanze bis zum nächsten Gießen optimal zu versorgen. Und die bunte Blumenlandschaft kann ihre volle Blütenpracht entfalten. Also: Korbsessel raus, Sonnenbrille auf die Nase und der Sommer auf Balkonien kann kommen!
Über die Seramis GmbH
Seramis – heute eine der bekanntesten Marken im Haus- und Gartenmarkt – revolutionierte vor rund einem Vierteljahrhundert die Welt der Zimmer- und Balkonpflanzen: Die Erfindung des gleichnamigen Tongranulats schaffte eine torffreie Alternative zu Blumenerden. Bis zum heutigen Tag produziert das marktführende Unternehmen mit Hauptsitz in Mogendorf bei Koblenz wasserspeicherndes Seramis nach einem patentierten Verfahren. Das Portfolio umfasst neben Tongranulat auch Spezialsubstrat für Orchideen, Vitalnahrung, Blattpflege und Gießanzeiger. Als eigene Firma besteht die Seramis GmbH seit Ende 2013. Davor war Seramis eine Marke der Mars GmbH. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.seramis.de