Ausblick auf 2018 und Jahresrückblick, Hip-Hop-Dance, Calesthenics-Parcoursspringen und Musik

Die Begrüßung der Gäste erfolgte durch Stadtverordneten-Vorsteher Norbert Schübeler. Foto: vn

Die Begrüßung der Gäste erfolgte durch Stadtverordneten-Vorsteher Norbert Schübeler.
Foto: vn

Foto: vn

Foto: vn

Bürgermeister Matthias Baaß gab einen kurzen Überblick über das volle Programm, welches die Stadtverwaltung 2018 zu bewältigen hat.  Foto: vn

Bürgermeister Matthias Baaß gab einen kurzen Überblick über das volle Programm, welches die Stadtverwaltung 2018 zu bewältigen hat.
Foto: vn

Auch ein Interview zum „Forum der Religionen“ gab es. Moderator Harald Hofmann, Abdulkerim Balci von der Sultan Eyüp-Moschee, Jürgen Gutperle für die katholischen Gemeinden, Pfr. Markus  Eichler von der ev. Auferstehungsgemeinde und Dr. Gerd Baltes (von links) sprachen über die Aktivitäten. Foto: vn

Auch ein Interview zum „Forum der Religionen“ gab es. Moderator Harald Hofmann, Abdulkerim Balci von der Sultan Eyüp-Moschee, Jürgen Gutperle für die katholischen Gemeinden, Pfr. Markus Eichler von der ev. Auferstehungsgemeinde und Dr. Gerd Baltes (von links) sprachen über die Aktivitäten.
Foto: vn

Die Hip-Hop-Tanzgruppe des Turnvereins von 1893 Viernheim zeigte ihr Können. Foto: vn

Die Hip-Hop-Tanzgruppe des Turnvereins von 1893 Viernheim zeigte ihr Können.
Foto: vn

Mit Schwung und atemberaubenden Sprüngen konnten Mitglieder der Calisthenics-Abteilung des Turnvereins von 1893 bei ihrem Auftritt die Besucher begeistern. Foto: vn

Mit Schwung und atemberaubenden Sprüngen konnten Mitglieder der Calisthenics-Abteilung des Turnvereins von 1893 bei ihrem Auftritt die Besucher begeistern.
Foto: vn

Den musikalischen Schlusspunkt setzten Frédéric von Blücher (Trompete) und Angelika Zeichner (Klavier) – beide talentierte Musikschüler der städtischen Musikschule – mit dem bekannten Stück „Conversation For Cornet“ von Clare Grundman. Foto: vn

Den musikalischen Schlusspunkt setzten Frédéric von Blücher (Trompete) und Angelika Zeichner (Klavier) – beide talentierte Musikschüler der städtischen Musikschule – mit dem bekannten Stück „Conversation For Cornet“ von Clare Grundman.
Foto: vn

Viernheim (rhg) – Unter dem Motto „Der Blick geht in die Zukunft“ stimmte Bürgermeister Matthias Baaß die zahlreichen Besucher im Bürgerhaus beim diesjährigen Neujahrsempfang am Freitag, 12. Januar 2018 auf die nächsten zwölf Monate positiv ein. Für Stadtverordnetenvorsteher Norbert Schübeler ist der Frieden in unserer Welt und in unserer Stadt ein zentraler Schwerpunkt seiner Rede gewesen, in der sich Menschen unterschiedlicher Glaubensbekenntnisse tolerant begegnen, einander verstehen, respektvoll miteinander umgehen und voreinander Achtung haben.

„An einem Abend wie diesem dürfen wir uns glücklich schätzen, in einem Land, in einer Stadt zu leben, die weltoffen, vielfältig und in unterschiedlichen Bereichen beispielhaft bürgerschaftlich engagiert ist. Viele andere Länder träumen von einer Gesellschaft wie der unsrigen, die von einem ausgesprochen starken Zusammenhalt geprägt ist“. Mit diesen Worten lobte Norbert Schübeler das Engagement der Bürger in Viernheim in allen seinen Facetten, das sicher nicht immer leicht zu erreichen ist und sicher auch oftmals zu Diskussionen führt. „Wir sind stolz darauf, dass sich so viele Menschen in Viernheim ehrenamtlich für andere engagieren – in Vereinen, Verbänden, Kirchen, im sozialen Bereich – auch in der Flüchtlingshilfe“, so Schübeler weiter.

Anlehnend an das Motto von Bürgermeister Matthias Baaß „Der Blick geht in die Zukunft“ sprach auch Schübeler von seinem „Blick geht in die Zukunft“. Damit sprach Schübeler die Hauptthemen des Jahres an: anspruchsvolle Betreuung von Kindern und Jugendlichen, Maßnahmen zur Förderung der Integration, die Weiterentwicklung des Wirtschafts- und Wohnstandorts Viernheim, die Sanierung des Rathauses oder die nachhaltige Sicherstellung der finanziellen Handlungsfähigkeit unserer Stadt.

Zahlreiche Viernheimer Bürger folgten der Einladung zum Neujahrsempfang, darunter unter anderem zahlreiche Stadtverordnete und Magistratsmitglieder, Mitglieder des Ausländerbeirates, Alexander Bauer (MdL), Kreisbeigeordnete, Vertreter der Viernheimer Kirchen, des Stadtbetriebes und der Stadtwerke Viernheim, der Institutionen, Verbände, Hilfsorganisationen und Selbsthilfegruppen, Vertreter der Viernheimer Fastnachtsvereine, Vertreter der Stadtverwaltung sowie ehrenamtliche Mitglieder zahlreicher Vereine. Ein besonderer Dank galt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Viernheimer Stadtverwaltung für die Organisation des Neujahrsempfangs 2018.

Ein volles Programm

Gleich zu Beginn überraschte Baaß die Bürger mit einem Auszug aus dem vollen Programm, welches die Stadtverwaltung 2018 zu bewältigen hat. Hierzu zählen die Errichtung einer zusätzlichen Kindertagesstätte für 125 Kinder, die Räumlichkeiten der Polizei mitten in der Stadt, die Planung für eine zukünftige Großinvestition in das Kanalnetz, im Sommer der Satzungsbeschluss für die erweiterte Wohnbebauung am Bannholzgraben, die neue Zuständigkeit für die Abfallbeseitigung in Viernheim durch die ZAKB sowie der Besuch einer Delegation aus Mlawa, einer Stadt, mit der Viernheim eine neue Städtepartnerschaft anstrebt.

Im Sommer soll der Satzungsbeschluss für die Erweiterung Bannholzgraben erfolgen, damit könnte dann auch ab Frühjahr 2019 mit dem Bau der Straßen, Kanäle und Versorgungsleitungen begonnen werden. „Bei dem Baugebiet Nord-West 2 sind wir auf die frisch ins Leben gerufene Baulandoffensive Hessen aufgesprungen. Seit September befindet sich das Land Hessen, vertreten durch die Nassauische Heimstätte, in der intensiven Prüfung, wie das Bauland am schnellsten zu entwickeln sein wird“, sagte Baaß. Die Weichen für diesen Bauabschnitt werden aber noch 2018 gestellt.

Endlich geht es weiter

Einen weiteren Lichtblick gibt es in Sachen Rathaus. „Mit der Genehmigungsbehörde RP Darmstadt werden wir im 1. Quartal 2018 klären, wie die nötige Investition in das Rathaus-Gebäude sichergestellt werden kann. Auf Basis dieser Genehmigungsfähigkeit wird die Verwaltung im 2. Quartal 2018 den Stadtverordneten einen konkreten Beschluss zur Finanzierung und zur Beauftragung der weiteren Planung vorlegen“, versprach Baaß in seiner Neujahrsansprache.

Auch in Sachen Religion und Verständigung geht es in Viernheim weiter. „Wo immer Menschen friedlich zusammen leben wollen, brauchen sie gemeinsame Spielregeln. Diese können nicht durch eine einzelne Weltanschauung vorgegeben werden, vielmehr müssen sie sich aus den Quellen aller Weltreligionen und humanistischen Traditionen speisen“. Mit diesen Worten leitete Baaß auch ein kleines Interview zum Thema „Forum der Religionen“ ein. Vertreter der weltlichen Kirchen, der Muslime und Förderband sprachen Abdulkerim Balci von der Sultan Eyüp-Moschee, Jürgen  Gutperle für die katholischen Gemeinden sowie Pfarrer Markus Eichler von der evangelischen Auferstehungskirche zusammen mit Dr. Gerd Baltes und Moderator Harald Hofmann betonten noch einmal, wie wichtig der Dialog untereinander ist um gemeinsam ein friedliches Miteinander zu schaffen.

Einen besonderen Rückblick auf das vergangene Jahr in Bild und Ton gab es auch in diesem Jahr wieder. Was so alles innerhalb von 365 Tagen passieren kann und wie schnell die Zeit vergeht, das wurde den Bürgern in diesen Momenten erst wieder deutlich. Ob Freiwilligentag oder Städtepartnerschaft, Sommerbühne oder Weihnachtsmarkt, Grundsteinlegung für das neue Viernheimer Hospiz, Sommerkino und Kreisjugendfeuerwehr, Projekt „Vermiete doch an die Stadt“ oder die Nikolausaktion der City-Werbegemeinschaft, alles wurde noch einmal in Erinnerung gerufen.

Künstlerisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang 2018 vom Turnverein 1893 Viernheim und der Gruppe „Hip Hop Dance“, den Parcours-Springern der „Calisthenics“ sowie Frédéric von Blücher (Trompete) und Angelika Zeichner (Klavier). Durch das Programm führte Harald Hofmann.

Traditionell wurden auch in diesem Jahr wieder die Bürger von der Stadt lukullisch verwöhnt. Hergerichtet in der Küche von Sonia Donnici und ihrem Team (Restaurant „Galicia“ im Bürgerhaus, servierten städtische Angestellte den Bürgern leckeres Essen und jede Menge Getränke. So kann das neue Jahr beginnen und alle gehen gestärkt in die nächste Runde voller Überraschungen und Erwartungen.