Im Juli gab es gleich zwei attraktive Daten: 7.7.17 und 17.7.17

Mannheim (zg) – Die Zahl der Eheschließungen in Mannheim bleibt weiterhin auf einem stabilen Niveau. Im Jahr 2014 gaben sich 1.263 Paare das Ja-Wort, 2015 fiel die Zahl leicht auf 1.228 um 2016 wieder auf 1.250 vollzogene Ehen zu steigen.

Besonders beliebt dabei sind die Tage, die auf ein sogenanntes Schnapszahl-Datum fallen. Diese sind selten, klingen schön und lassen sich leicht merken. Im Juli gab es gleich zwei solcher Schnapszahl-Tage: am 7.7.17, ein Freitag, waren alle zwölf Termine bereits seit Monaten ausgebucht – sechs Termine vormittags im „Alten Rathaus“ F 1 am Marktplatz und sechs Termine nachmittags im Trabantensaal des Schlosses. Genauso am Montag, 17.7.17 – normalerweise kein wirklich attraktiver Wochentag zum Heiraten – dennoch waren auch hier alle Termine ausgebucht.

An ganz besonderen Schnapszahldaten, wie beispielsweise am 12.12.12, wurden auch schon zusätzliche „Trauschichten“ beim Standesamt eingelegt, um so viele Paare wie möglich verheiraten zu können.

Vorlaufzeit beachten

Die nächsten besonderen Schnapszahldaten sind erst im nächsten Jahr: am 8.8.18 und 18.8.18. Für Paare, die sich an diesen Tagen trauen wollen, gilt zu beachten, dass diese Termine frühestens ein halbes Jahr vorher beim Standesamt gebucht werden können. Generell gilt, dass alle Hochzeitstermine frühestens sechs Monate vor der Trauung vergeben werden können. Das betrifft sowohl die Schnapszahl- als auch alle anderen Tage. Zur Terminvergabe müssen dem Standesamt alle notwendigen Unterlagen vorliegen. Eine Auflistung dieser wichtigsten Dokumente finden Sie hier: https://www.mannheim.de/de/service-bieten/buergerdienste/standesamt/eheschliessung.

Um langfristig die Heirat zu planen, ist es daher empfehlenswert, sich frühzeitig im Standesamt am besten persönlich und vor Ort beraten zu lassen, damit keine unnötigen Wege und Zeitverluste entstehen. Nähere Informationen sowie den Online-Traukalender finden Sie unter www.mannheim.de/standesamt.