Mannheim (zg) – „Am 25. April 2017 wird international der Weltpinguintag begangen. Seinen Ursprung hat der Gedenktag einem kuriosen Umstand zu verdanken: Wissenschaftler auf der amerikanischen McMurdo-Station in der Antarktis bemerkten, dass jedes Jahr am 25. April die Adéliepinguine nach vielen Monaten auf See in ihre Brutkolonie an Land zurückkehren – zuverlässig jährlich am gleichen Tag zur selben Stelle. Der Tag des Erscheinens der Pinguine wurde für die Forscher zu einem eigenen Feiertag, der sich nach und nach weltweit etablierte.“ (Quelle: Umweltbundesamt)

Dass der Eisbär wegen des schwindenden Meereises am Nordpol bedroht ist, wissen viele. Kaum jemand weiß, dass es vielen Pinguinarten in der Antarktis ähnlich geht. Sieben der insgesamt 18 Pinguinarten leben am Südpol. Durch den Klimawandel gelten sie als besonders bedroht. Warum? Weil durch den Rückgang des Eises auch das Hauptnahrungsmittel der Pinguine, die kleine leuchtende Garnele, Krill genannt, knapp wird. Mehrere Forschungsergebnisse, so meldet das Umweltbundesamt, deuten auf zum Teil dramatische Einbußen bei Pinguinbeständen hin.

Auch im Luisenpark leben Pinguine, genauer gesagt Humboldt-Pinguine, die eigentlich in Südamerika am Humboldt-Strom beheimatet sind. Anlässlich des Weltpinguin-Tages wird es im Luisenpark eine Pinguin-Aktionswoche vom 22. – 30. April 2017 geben.

Die Teams von Zoologie, Freizeithaus und Parkpädagogik informieren am 23. April von 11 bis 16 Uhr kleine und große Parkbesucher über den Pinguin: In Kooperation mit dem Parkshop wird es einen Stand zum Thema „Rettet die Humboldtpinguine“ geben. Hier erfährt man anhand von anschaulichen Weltkarten, schönen Grafiken zum Lebensraum des Pinguins sowie vielen Natur-Fotografien viel Interessantes zum natürlichen Lebensraum der Pinguine in Peru und Chile, den Bedrohungen durch Überfischung oder Industrieprojekte. Wie genau funktionieren Artenschutzprojekte? Dies wird erklärt am Beispiel des Vereins Sphensico – Schutz des Humboldt-Pinguins e.V., der in Kooperation mit den Ländern Chile und Peru vieles bewegt.

Auch werden Unterschriften und Spenden für den Verein Sphenisco gesammelt. Natürlich gibt es auch kleine Pinguine aus dem Parkshop zu kaufen: 10% des Verkaufserlöses kommen dem Verein Sphenisco zugute.

Kinder nähern sich dem Thema spielerisch beim Basteln eines Papierpinguins im Freizeithaus und beim Malen direkt am Pinguingehege! Außerdem gibt es an den Samstagen und Sonntagen werden jeweils zwei kommentierte Pinguin-Fütterungen angeboten, um 11 und 15 Uhr. Die Grüne Schule wird am 29. April 2017 von 14 – 18 Uhr einen eigenen Stand anbieten, um Unterschriften und Spenden zu sammeln.

Pinguin-Aktionswoche im Luisenpark vom 22. – 30. April 2017

Infostand „Pinguin“
mit Basteln eines Papierpinguins im Freizeithaus und beim Malen direkt am Pinguingehege
So., 23. April 2017
11 bis 16 Uhr
Luisenpark

Sa. 22.4., So. 23.4., Sa. 29.4. & So. 30.4.
Jeweils 11 und 15 Uhr
Kommentierte Pinguinfütterungen
Pinguingehege / Luisenpark

Stand der Grünen Schule mit pädagogischem Angebot zum Thema Pinguin
Sa., 29. April 2017
14 – 18 Uhr
Luisenpark

Anzeige

Anzeige-50prozent-gross-Herst-2017-web