Ludwigshafen (ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz) – Mehrere Jugendliche lösten am Freitagabend, 5. 5. 2017 gegen 20:15 Uhr einen Großeinsatz der Polizei am Berliner Platz aus.

Aufmerksame Zeugen meldeten, dass es kurz vor einer Auseinandersetzung stehen würde und auch eine Waffe im Spiel wäre. Offensichtlich ohne über die Konsequenzen ihres Handelns nachzudenken, hantierten die Jugendlichen mit einer Pistole herum.

Die eintreffenden Polizeibeamten fixierten zunächst den aus Ludwigshafen stammenden 15-jährigen „Schusswaffenträger“ am Boden. Er hatte im vorderen Hosenbund eine Pistole stecken.

Bei der weiteren Überprüfung stellte sich heraus, dass es sich bei der Waffe lediglich um eine Spielzeugpistole handelte, die der Jugendliche kurz zuvor in einem Geschäft gekauft hatte. Weiter konnte ermittelt werden, dass die Jugendlichen befreundet waren und sich nur aus Spaß herum geschubst hatten.

Nachdem sowohl eine Gefahrenlage als auch eine Straftat definitiv ausgeschlossen werden konnte, wurden die Jugendlichen über etwaige Konsequenzen ihres Handelns aufgeklärt und teilweise ihren Erziehungsberechtigten überstellt. Verletzt wurde keine Person.