Foto: ae

Foto: ae

Viernheim (ae) – Das Kirchenschiff der Marienkirche war am Heiligabend (24.12.2017) voll besetzt.

Der kleine Hirte schaute fasziniert zum Engel hoch, ob er den Stern noch einfangen kann. Derweil umarmte der heilige Josef seine Muttergottes noch fester. Der Wirt zog resigniert seinen Fellmantel um seine Schultern. Oft genug hatte er dem heiligen Paar nun schon erklärt, dass seine Herberge voll ist.

Die Engel sortierten ihre Flügel und die Hirten zogen ihre Schlapphüte noch tiefer ins Gesicht. Die kleine Theresa nahm die anderen Himmelsboten fest bei der Hand und führte sie durch die Marienkirche. Die Hirten machten sich mit ihren Herden auf dem Weg zum Stall. König Herodes hatte die höchste Krone, wollte aber partout nicht sehen, dass da ein guter Stern über Bethlehem aufgegangen war. Die drei Sterndeuter Emilia, Tara und Sarah trugen die Botschaft von Weihnachten und das Friedenslicht von Bethlehem zu den Menschen.

Das Krippenspiel der Pfarrei Johannes XXIII. am Heiligabend steckte voller Leben. Seit November hatten die 27 Mädchen und Jungen miteinander geprobt, um die Weihnachtsgeschichte am Heiligabend den großen und kleinen Besuchern in der Marienkirche zu erzählen.

Die Flötengruppe der Pfarrei Johannes XXIII. umrahmte die weihnachtliche Krippenandacht mit Weihnachtsliedern.