Verletzung am Knie, Verletzung am Sprunggelenk – was tun?

Dr. Wolfgang Armbruster, spricht am 24. November (Freitag) beim Patientenforum der Orthopädie und Unfallchirurgie am Kreiskrankenhaus Bergstraße über Sportverletzungen und Überlastungsschäden im Knie und Sprunggelenk. Veranstaltungsbeginn ist um 14.30 Uhr im Casino (Cafeteria) des Krankenhauses in Heppenheim, Viernheimer Straße 2. Das Bild zeigt den Leitenden Oberarzt und Sektionsleiter Unfallchirurgie bei der Untersuchung eines Sprunggelenks. Foto: Kreiskrankenhaus Bergstraße (KKB)/ Thomas J. Zelinger

Dr. Wolfgang Armbruster, spricht am 24. November (Freitag) beim Patientenforum der Orthopädie und Unfallchirurgie am Kreiskrankenhaus Bergstraße über Sportverletzungen und Überlastungsschäden im Knie und Sprunggelenk. Veranstaltungsbeginn ist um 14.30 Uhr im Casino (Cafeteria) des Krankenhauses in Heppenheim, Viernheimer Straße 2. Das Bild zeigt den Leitenden Oberarzt und Sektionsleiter Unfallchirurgie bei der Untersuchung eines Sprunggelenks.
Foto: Kreiskrankenhaus Bergstraße (KKB)/ Thomas J. Zelinger

Heppenheim (Kreiskrankenhaus Bergstraße) – Mit einer Premiere beendet die Orthopädie und Unfallchirurgie am Kreiskrankenhaus Bergstraße für dieses Jahr die Reihe ihrer Patientenforen: Erstmals steht das Thema Sportverletzungen und Überlastungsschäden auf dem Veranstaltungskalender. Der Fokus richtet sich dabei speziell auf das Knie und das Sprunggelenk. Die Veranstaltung ist am 24. November (Freitag) im Casino/Cafeteria des Krankenhauses in Heppenheim, Viernheimer Straße 2, Beginn 14.30 Uhr, Ende gegen 16 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

Mit Dr. Wolfgang Armbruster spricht ein ausgewiesener Experte zum Thema. Der erfahrene Mediziner steht als Sektionsleiter an der Spitze des Teams der Unfallchirurgie am Kreiskrankenhaus. Er erklärt die beiden Gelenke in ihrem Aufbau und warum diese anfällig für Verletzungen sind. Ein Umknicken des Sprunggelenks oder das Verdrehen des Knies sind schmerzhafte Geschehnisse, die von den Krankenhausärzten vielfach diagnostiziert werden. Aber auch andere Verletzungen an gleicher Stelle, teils komplex, sind beim Sport oder in Folge steter Belastung keine Seltenheit. Das Patientenforum spannt einen Bogen in der Betrachtung typischer Krankheitsbilder. Was dies im Einzelfall für Knochen, Sehnen und Bänder bedeutet, wird Dr. Armbruster darstellen. Dehnungen, Zerrungen, Risse, Brüche, vieles beschäftigt die Mediziner.

Ursachen, Symptome, Diagnosen und Therapien sind Themen bei der Veranstaltung für Patienten und andere an moderner Medizin Interessierte. Wie schwerwiegend eine Verletzung ist, kann nur die Diagnose eines Arztes aufzeigen. Entsprechend wichtig ist es, einen Mediziner zu konsultieren. Wann aber helfen Salben, wann ist ein Ruhigstellen des geschädigten Gelenks nötig und möglich, wann gar eine Operation unumgänglich? Dr. Armbruster gibt Antworten, spricht über konservative und operative Behandlungen. Und er öffnet einen Blick auf die Arbeit am Operationstisch. Welche Implantate, hier Platten, Schrauben, Nägel, werden bei einem Eingriff eingebracht, und warum ist dies notwendig? Fragen, auf die der Arzt gleichfalls Antworten gibt. Operiert wird inzwischen vielfach minimal-invasiv, sodass das Gewebe geschont wird und die Genesung des Patienten schneller vonstattengeht wie bei einer offenen Operation.

Über den Vortrag hinaus steht Dr. Armbruster Zuhörern bei dem Forum Rede und Antwort. Der  Orthopäde und Unfallchirurg arbeitet seit diesem Jahr am Kreiskrankenhaus. Als Leitender Oberarzt ist der Sektionsleiter der Unfallchirurgie in der von Chefarzt Dr. Peter Arnold geleiteten Fachabteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie tätig. Das enge Miteinander beider Bereiche eröffnet Synergien und lässt damit eine optimale Behandlung zu. Dr. Armbruster bringt die Zusatzqualifikation „Spezielle Unfallchirurgie“ mit ein und hat zudem die Zulassung als sogenannter D-Arzt (Durchgangsarzt) zur Behandlung von Arbeits- und Wegeunfällen.