Nach erfolgreichen Examensprüfungen geht es nun als Gesundheits- und Krankenpfleger auf Krankenhaus-Stationen

In den Räumen der Karl-Kübel-Schule in Bensheim, auf deren Campus die Gesundheitsakademie Bergstraße (GAB) seit einigen Monaten ihren Sitz hat, haben in diesen Tagen zwanzig Absolventen der GAB ihre Examensurkunden entgegengenommen. Anschließend formierten sie sich im Freien zum Gruppenbild. Nach dreijähriger Schule und Ausbildung auf Krankenhausstationen starten sie nun ins Berufsleben als Gesundheits- und Krankenpfleger. Foto: Kreiskrankenhaus Bergstraße/ Thomas J. Zelinger

In den Räumen der Karl-Kübel-Schule in Bensheim, auf deren Campus die Gesundheitsakademie Bergstraße (GAB) seit einigen Monaten ihren Sitz hat, haben in diesen Tagen zwanzig Absolventen der GAB ihre Examensurkunden entgegengenommen. Anschließend formierten sie sich im Freien zum Gruppenbild. Nach dreijähriger Schule und Ausbildung auf Krankenhausstationen starten sie nun ins Berufsleben als Gesundheits- und Krankenpfleger.
Foto: Kreiskrankenhaus Bergstraße/ Thomas J. Zelinger

Heppenheim (kkh) – Festlicher Anlass, feierlicher Tag: Zwanzig Absolventen der Gesundheitsakademie Bergstraße (GAB) haben nach erfolgreichem Examen ihre Urkunden entgegengenommen. Im Beisein von Familienangehörigen, Freunden und Vertretern der Trägerkrankenhäuser der Krankenpflegeschule feierten die jungen Frauen und Männer dieser Tage die bestandenen Prüfungen als Gesundheits- und Krankenpfleger und damit den Start ins Berufsleben. Hinter der Akademie stehen als Träger der Einrichtung das Kreiskrankenhaus Bergstraße, die Vitos-Klinik Heppenheim und das Heilig-Geist-Hospital Bensheim.

Die Feier in den Räumen der Karl-Kübel-Schule in Bensheim, auf deren Campus die früher in Heppenheim ansässige Krankenpflegeschule seit diesem Jahr ihren Sitz hat, wurde zur Rückschau sowie zur Standortbestimmung. Und ein Satz, gerichtet an die Adresse der bisherigen Schüler des Kurses 14.2 – die Zahlenfolge markiert das zweite Halbjahr 2014 als Beginn der Ausbildung – war immer wieder zu hören: „Gratulation zu Ihrem Erfolg.“ Der Weg dorthin hat den Gesundheits- und Krankenpflegern viel abverlangt, inklusive eines mehrtägigen Prüfungsmarathons am Ende. Entsprechend groß war bei der Feier die Freude über das Erreichen des Ziels.

Drei Jahre Schule und praxisnahes Lernen auf Krankenhausstationen liegen hinter den Absolventen. In der Zeit der Ausbildung haben sie sich umfangreiche Fähigkeiten in der Pflege am Krankenbett aber auch im Wissen in Pflegewissenschaften und ethischen wie rechtlichen Fragen im Umgang mit Patenten angeeignet. Auch sind die jungen Leute menschlich gereift, wie bei der Feier immer wieder anerkennend betont wurde. Lehrer und erfahrene Kollegen in den Krankenhäusern haben die Schüler auf ihrem Weg begleitet und ihnen vieles für den Beruf und das Leben mitgegeben.

Die Veranstaltung war zugleich Rahmen zum Blick nach vorne. Eine Botschaft dabei: Die frisch examinierten Gesundheits- und Krankenpfleger haben vieles erreicht und sind in einem interessanten Beruf angekommen, der ihnen vielfältige Möglichkeiten und nicht minder vielfältige Chancen zur Weiterentwicklung bietet. Für die Leistungen während der Ausbildung und bei den Prüfungen gab es Anerkennung. Gudrun Statz, Leiterin der Gesundheitsakademie, zollte Respekt: “Sie haben eine tollen Endspurt hingelegt und gezeigt, was in ihnen steckt.”

Ein oft zu hörendes Wort während der Feier war „Stolz“ oder auch – in anderer Variante im Sprachgebrauch – „stolz“. Die Schüler, so die einhellige Meinung der Festredner, können stolz auf sich und das von ihnen in den Jahren der Ausbildung und den Tagen der Prüfung Geleistete sein. Ebenso dürfen die Familien stolz auf die jungen Leute sein. Und auch die Trägerkrankenhäuser haben allen Grund zum Stolz auf den Nachwuchs, der nun in einem anspruchsvollen Beruf Verantwortung übernimmt.

Neben Akademieleiterin Statz sprachen bei der Feier: Der Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Bergstraße (KKB), Stephan Hörl, sowie die stellvertretende Pflegedienstleiterin des KKB, Martina Schwarz-Arnold, der Leitende Ärztliche Direktor und Ärztliche Geschäftsführer des Bergsträßer Hauses, PD Dr. Wolfgang Auch-Schwelk, die stellvertretende Pflegedienstdirektorin der Vitos-Klinik Heppenheim, Barbara Bickel, der Pflegedienstleiter des Heilig-Geist-Hospitals Bensheim, Andreas Kübler, und Kursleiterin Ruth Stern-Bernlöhr. Sie alle gaben den Schülern gute Wünsche mit auf den Weg. Seitens der Schüler formulierte Nils Walter den Dank für die Begleitung durch die Zeit des Lernens, die Unterstützung und das Vertrauten. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Nico Arnold.

Die Absolventen

  • Nina Ahl
  • Estefanie Mishel Blesing
  • Filia Brauckhoff
  • Tatjana Fenske
  • Olga Gkountsoudi
  • Marina Henninger
  • Karolin Herwig
  • Nikolas Koch
  • Berta Kruschinski
  • Inga Marija Lange
  • Laura Lehrian
  • Elena Lutz
  • Vivie-Annick Mbatta
  • Julia Polzin
  • Elena Schürmann
  • Larissa Tugend
  • Vlad Ularu
  • Lena Vettermann
  • Nils Walter
  • Lisa Dörr