Foto: Alfons Scheel

Foto: Alfons Scheel

Heddesheim (Gerhard Langendörfer) – Nach dem guten Abschluss, der zweite Platz, in der Gruppenphase, war das AK65 Team für das „Final Four“ um die Badische-Württembergische Meisterschaft qualifiziert.

Der Austragungsort war der Öschberghof (Donaueschingen), mit seinem neu gestaltetem Platz. Keiner unsrer Spieler hatte Erfahrung mit dem neuen Design. So musste die die Proberunde am Tag davor ausreichen mit dem Platz vetraut zu werden.

Mitbwerber um die Meisterschaft waren Freiburger GC, Hochstatt-Härtsfeld, Sigmaringen. Diese Mannschaften wurden von der Papierform weitaus höher bewertet. Insbesondere der Freiburger-GC. Dieser hatte uns in der Gruppenphase eindeutig besiegt.

Aber jedes Spiel  ist neu!

Aus dem Team AK65 wurden vom Kapitän Rudi Lang folgende Personen für das Endspiel nominiert.  Bernd Lang, Erwin Lehmann, Dr. Wolfgang Jäckel, Peter Taufertshöfer, Rudi Lang, Manfred Wichmann, Ersatzspieler Klaus Joachim.

Austragungsmodus Stapelford Zählspiel. Das Platz erwies sich als schwer spielbar, wie man es an den Ergebnissen später auch feststellen konnten.

Der Moment der Siegerehrung  war der spannenste und auch überraschende. Zuerst wurde der Freiburger-GC als vierter aufgerufen. Das war eine große Überraschung. Man hat sie als Favorit gehandelt. Alle Heddesheimer dachten da, dass sie sogar den dritten Platz erreicht hätten.
Dann wurde Hochstatt-Härtsfeld als dritter aufgerufen. Der Jubel in der Mannschaft von Heddesheim war groß. Zweiter Platz nicht schlecht! Dann wurde Sigmaringen als zweiter aufgerufen, Nun kannte der Jubel keine Grenzen. Die Heddesheimer hatten gegen Sigmaringen, die mit uns Schlaggleich waren (131 zu 131), im Stechen gewonnen.

Eine tolle Mannschaftsleistung hat zu diesem Sieg geholfen. Besonders erwähneswert ist das tolle Spiel von Bernd Lang, der überragende Spieler bei diesem Endspiel mit 76 Schlägen auf dem schwierigen Platz.

Jetzt ist die Mannschaft qualifiziert für die Deutsche Meisterschaft am 23. und 24. September in Quickborn. Unter den 9 Landesverbände wird im „Golfclub an der  Pinnau“ der Deutsche Meister ausgespielt.