Abschiedsspiel von Kevin „Tower“ Welte, der Viernheim aus beruflichen Gründen verlassen wird

Letztmals in dieser Saison wird Kevin „Tower“ Welte am Sammstag das Trikot des TSV Amicitia tragen.  Foto: Michael Koch

Letztmals in dieser Saison wird Kevin „Tower“ Welte am Sammstag das Trikot des TSV Amicitia tragen.
Foto: Michael Koch

Viernheim (gv) – Selbst die Experten wundern sich über die laufende Saison 2017/18 der Baden-Würtemberg-Oberliga, wo sich auch nach dem 14. Spieltag immer noch keine stabilen Prognosen, weder auf die Meisterschaft noch auf mögliche Abstiegskandidaten machen lassen, weil sich die Liga ausgeglichen wie schon seit vielen Jahren nicht mehr präsentiert.

Beim Blick auf die Tabelle ist zu erkennen, dass zwischen dem Ersten und dem Siebten der BWOL lediglich 2 Punkte Abstand liegen, und von Platz acht bis zum Tabellenletzten beträgt die Differenz kurz vor Ende der Vorrunde gerade einmal drei Punkte.

Diese Ausgeglichenheit macht die Mission Klassenerhalt, wozu in den vergangenen Jahren mindestens 24 Pluspunkte benötigt wurden, für die Viernheim-Herren so ungemein gefährlich.

Als Aufsteiger und Liganeuling liegt Viernheim mit bisher 10 Pluspunkten, trotz „verschenkter Punkte“, immer noch gut im Rennen um den angestrebten Klassenerhalt, dennoch kommt es am Samstag zum Jahresabschluss, zu einem richtungweisenden 4-Punkte-Duell gegen den TSV Deizisau, der als direkter Tabellennachbar ebenfalls nichts zu verschenken hat.

Überhaupt spielen die mit viel Enthusiasmus in die Runde gestarteten Schwaben eine bisher enttäuschende Saison und haben als etablierter Oberligist ihre selbst gesteckten Ziele um einige Punkte verfehlt.

Dies war auch wohl der Grund warum die Verantwortlichen des TSV Deizisau nach turbulenten Wochen bereits einen Trainerwechsel vollzogen haben und mit Veit Wagner bis zum Jahresende einen Interimstrainer verpflichteten, der die Mannschaft gegen Viernheim zum Erfolg führen soll.

Der Wechsel auf der Kommandobrücke hatte anscheinend bei der Mannschaft tatsächlich neue Kräfte freigesetzt, denn im ersten Spiel der Ära Wagner wurde Lauterstein mit 46:31 regelrecht aus der Halle geschossen.

Dies alles spielt für Viernheims Trainerduo Schmitt/Ritter aber nur eine Nebenrolle, denn ihre Jungs um Holger Hubert, Dennis Hoffmann, Marcel König oder Philipp Gunst haben bereits bewiesen, dass sie durchaus das Zeug haben in der 4. Liga zu bestehen, nur muß sich die Mannschaft für ihre durchweg guten Leistungen endlich wieder mit Punkten belohnen.

Letztmals in dieser Saison wird Kevin „Tower“ Welte am Sammstag das Trikot des TSV Amicitia tragen. Tower zieht es schweren Herzens, und rein aus beruflichen Gründen wieder in seine Südbadische Heimat zurück, und möchte natürlich seinen Abschied aus Viernheim mit einen Erfolg in positiver Erinnerung behalten.

Eine Schlüsselrolle könnten die Viernheimer Handballfreunde übernehmen, wenn sie in diesem 4-Punkte-Spiel als 8-ter Mann, vorbehaltlos hinter ihrer Mannschaft stehen und dem Gegner von Anfang an lautstark zu verstehen geben, dass sie ihre Punkte überall, aber nicht aus der Rudolf-Harbig-Halle mitnehmen können.

Der Spielball für das letzte Heimspiel des Jahres wird von Malermeister Bernd Kaufmann gespendet.

Samstag, 09.12.2017, RHH Viernheim.
17:00 Uhr, Badenliga-Damen : TSG Wiesloch
19:30 Uhr, Oberliga-Herren : TSV Deizisau