Viernheim (so) – Zwei Vorsätze gab es vor der Begegnung bei der SG Walldorf Astoria für die Viernheimerinnen: So wollten sich die Mädels von den drei scheidenden Spielerinnen und den mitgereisten Zuschauern mit einem Sieg verabschieden. Außerdem war das Ziel, die Begegnung nicht so spannend wie das Hinspiel zu gestalten, sondern frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen.

Der erste Teil des Plans wurde mit dem 15:11 Erfolg erfüllt, doch spannend war es dennoch bis kurz vor Schluss. Laura Schlosser eröffnete die Begegnung mit einem Treffer aus dem rechten Rückraum. Danach musste man zwar das 1:1 hinnehmen, doch ein sehenswertes Tor von Selin Rost am Kreis, erneut Schlosser und Sophia Niesel schraubten den Zwischenstand nach zehn Spielminuten auf 4:1. Doch danach riss etwas der Faden. Sicher auch der Tatsache geschuldet, dass alle Spielerinnen im letzten Saisonspiel genügend Einsatzzeiten erhalten sollten und sich deshalb auch auf ungewohnten Positionen wiederfanden.

Nach dem 4:2 konnte Samantha Nikula durch eine beherzte 1:1 Aktion das 5:2 herstellen, doch für die restlichen elf Spielminuten im ersten Spielabschnitt stellten die Viernheimerinnen nun komplett das Torewerfen ein. Zu statisch war das Viernheimer Spiel, zu ungenau die Pässe und Torabschlüsse. Doch in der Deckung rackerten die Mädels weiter, so dass sie zwar noch zwei Gegentore zum 5:4 Pausenstand hinnehmen mussten, aber trotz der mageren Offensivleistung wenigstens einen hauchdünnen Vorsprung über die Zeit retten konnten.

Großen Anteil daran hatte erneut Fabienne Sax, die als „Siebenmeterkiller“ beachtliche fünf, der acht zugesprochenen Walldorf-Siebenmeter entschärfen konnte. Doch auch nach der Pause fand man nicht zu seiner gewohnten Offensivstärke. Über die Spielstände 6:4 und 5:7 konnte Walldorf beim 7:7 egalisieren und die Viernheimerinnen sahen sich beim 7:8 sogar in Rückstand liegen. Nun trumpfte insbesondere Niesel auf, die immer wieder durch den gleichen Spielzug gut in Szene gesetzt werden konnte und die sich ihr bietenden Chancen aus dem Rückraum eiskalt nutzte. Walldorf konnte noch bis zum 9:9 dagegen halten, doch zweimal Niesel und einmal Nikula hielten den Gegner beim 12:9 wieder auf Distanz. Danach netzte Chiara Conrady zum 13:10 ein, ehe Lena Minich mit zwei gelungenen Aktionen das 15:10 herausschoss. Der letzte Walldorfer Treffer zum 15:11 Endstand  war nicht mehr als Ergebniskosmetik.

Für den TSV Amicitia Viernheim spielten: Fabienne Sax; Sophia Niesel (6), Viona Nikula, Lena Minich (2), Selin Rost (1), Samantha Nikula (3), Laura Schlosser (2), Julia Baureis, Selina Schmelcher, Leonie Goma, Lara Köhler, Chiara Conrady (1) und Alina Welz.

Anzeige

Anzeige-50prozent-gross-Herst-2017-web