Viernheim / Berlin, (cl – 29. Juni 2017) – Der Deutsche Bundestag hat beschlossen, die Teilnahme an illegalen Autorennen und zu schnelles, rücksichtsloses Fahren von einzelnen Personen härter zu bestrafen. Dazu erklärt  die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion und Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Christine Lambrecht:

„Heute haben wir dafür gesorgt, dass illegale Autorennen auf deutschen Straßen viel härter bestraft werden als bisher. Diese Rennen sind kein Kavaliersdelikt, sondern eine massive Gefährdung unbeteiligter Verkehrsteilnehmer. Auch im Kreis Bergstraße ist es beispielsweise auf der A 5 zu illegalen Rennen gekommen. Wir müssen alles tun, um diesen Irrsinn zu stoppen und die Menschen vor solchen Taten zu schützen.

Deswegen ist es richtig, dass den Rasern nunmehr empfindliche Gefängnisstrafen drohen, und ihr Fahrzeug eingezogen werden kann – und zwar nicht erst dann, wenn Unbeteiligte zu Schaden gekommen sind, sondern schon vorher. Auch Einzelraser, die grob verkehrswidrig und rücksichtslos fahren, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen, stellen eine große Gefahr für andere dar. Sie werden sich zukünftig ebenfalls strafbar machen. Bisher werden solche Verstöße nur als bloße Ordnungswidrigkeiten geahndet.“

Anzeige

Anzeige-50prozent-gross-Herst-2017-web