Derzeit findet der Umbau der Fußgängerzone statt. Die Kettelerstraße erhält das gleiche helle Betonpflaster wie die Straßen in den Bauabschnitten 1 und 2. Weil dieser Betonpflasterbelag bis an die Commerzbank-Filiale in der Kettelerstraße 1 herangeführt wird, ist der Bereich bis Anfang Mai 2017 gesperrt. Die Commerzbank-Filiale ist aber geöffnet und über die Rathausstraße zugänglich. Foto: vn

Derzeit findet der Umbau der Fußgängerzone statt. Die Kettelerstraße erhält das gleiche helle Betonpflaster wie die Straßen in den Bauabschnitten 1 und 2. Weil dieser Betonpflasterbelag bis an die Commerzbank-Filiale in der Kettelerstraße 1 herangeführt wird, ist der Bereich bis Anfang Mai 2017 gesperrt. Die Commerzbank-Filiale ist aber geöffnet und über die Rathausstraße zugänglich.
Foto: vn

  • 5.900 Privatkunden
  • Klares Bekenntnis zu Filialen und kostenlosem Girokonto

Viernheim (Ulrike Eisenacher) – „Wir bleiben in Viernheim!“ Das sagt Gabriela Bender, Filialdirektorin der Commerzbank in Viernheim. „Mehr noch: wir wollen hier auch in 2017 weiter wachsen. Viernheim war, ist und bleibt für uns ein wichtiger Standort. Wir sehen den aktuell herrschenden radikalen Umbruch um Bankenmarkt eher als Chance denn als Risiko. Am kostenlosen Girokonto halten wir dabei ausdrücklich fest.“

„Wir wollen unser Kundenwachstum in Viernheim erhöhen und setzen dabei vor allen Dingen auf gute Beratung, unser kostenloses Girokonto und die Vernetzung von Mobile Banking mit unserer Beratung vor Ort. Derzeit vertrauen uns in Viernheim 5.900 Privatkunden.“

„Wir sind überzeugt: die Zukunft des Bankgeschäftes ist digital und persönlich. Deshalb investieren wir auch in den Ausbau unseres Onlinebanking.“

„Viele Bürger in Viernheim haben in Anbetracht der Niedrigzinsphase großen Handlungsbedarf bei ihrer Geldanlage festgestellt und suchen das Gespräch mit uns. Das ist ein positives Zeichen, denn nur wer handelt, verändert sich vom Sparer zum Anleger“, erläutert Gabriela Bender.

„Unser Leistungsangebot richtet sich klar am Kundeninteresse und an der Kundenzufriedenheit aus. Zu den aktuell größten Herausforderungen in der persönlichen Anlageberatung zählt in Zeiten der schleichenden Enteignung einen Vermögenserhalt der Kunden darzustellen.
Im Wertpapiergeschäft war die Bank 2016 weiter auf Wachstumskurs, 1,9 Millionen Euro legten die Privatkunden neu an. Das Depotvolumen stieg auf über 21,8 Millionen Euro. „Die niedrigen Zinsen nagen an Vermögen und Altersvorsorge der Sparer“, betont die 48-jährige. „Wichtig ist deshalb, sich um seine Geldanlage zu kümmern.“ Zuletzt habe sich die Inflation spürbar erhöht, so Gabriela Bender: „Die schleichende Enteignung gewinnt an Tempo. Das Sparen von heute heißt Anlegen.“

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die private Immobilienfinanzierung. Hier können wir dem Kunden in jeder Filiale die Konditionen von ca. 250 verschiedenen Instituten anbieten. Ein echter Mehrwert, da sich unsere Kunden nicht mehr bei vielen verschiedenen Instituten ein Finanzierungsangebot einholen müssen“, erläutert die Filialleiterin. So lag das Neugeschäftsvolumen bei Immobilienfinanzierungen bei 3,4 Millionen Euro” Auch im Konsumentenkreditgeschäft profitierte die Filiale von hoher Nachfrage aufgrund der niedrigen Zinsen. „Das Neugeschäftsvolumen betrug hier 1,6 Millionen Euro.“

„Mit unserer Aufstellung als Multikanalbank verändern wir uns aus einer Position der Stärke heraus und haben auch regional klare Wettbewerbsvorteile. Zum vierten Mal in Folge ist die Finanzberatung der Commerzbank auch in 2016 wieder von Focus Money als „Beste Kundenberatung“ in ganz Deutschland ausgezeichnet worden.“

„Rund 450.000 Filialbesuche täglich alleine in den rund 1.000 Commerzbank Filialen bundesweit sind zudem ein klares Zeichen, dass Kunden Filialen wollen. „Wer im Privatkundengeschäft signifikant wachsen will, kann auf Filialen einfach nicht verzichten. Derzeit gewinnt die Commerzbank rund 70 Prozent ihrer Neukunden über den Filialweg – auch in Viernheim.“

„Dabei wird sich der Bankenmarkt weiter verändern: Immer mehr Wettbewerber im deutschen Bankenmarkt schließen derzeit Filialen, reduzieren Leistungen oder erhöhen Gebühren und Entgelte für Bank- und  Kontodienstleistungen. Aktuell gibt es in Deutschland noch rund 34.000 Bankfilialen. 2012 waren es noch rund 36.000 vor zehn Jahren rund 42.000 und 1997 noch rund 65.000 Filialen (Quelle: Deutsche Bundesbank). In den nächsten fünf Jahren erwarten Experten die Schließung von rund 10.000 weiteren Filialen. Der Markt verändert sich radikal, damit aber auch Angebot und Verfügbarkeit für Bankkunden. Wir profitieren davon, denn wir setzen auf die Filiale und bleiben vor Ort.“

„Unser Fazit zum aktuellen Umbruch: Wir sind die einzige deutsche Bank mit einer klaren Wachstumsstrategie und setzen dabei konsequent auf Filiale und Digitalisierung. Damit sind wir auch in Viernheim die Bank an der Seite unserer Kunden.“

Anzeige

Anzeige-50prozent-gross-Herst-2017-web