Die Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Diana Stolz, mit dem „Genießen statt begießen“-Team: Mario Klein, Werner Birkholz, Dr. Karin Berger-Spengler und Ruth Stern-Bernlöhr (von links). Foto: vn

Die Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Diana Stolz, mit dem „Genießen statt begießen“-Team: Mario Klein, Werner Birkholz, Dr. Karin Berger-Spengler und Ruth Stern-Bernlöhr (von links).
Foto: vn

Viernheim (vn) – Ein Alkoholpräventionsprojekt stand am Donnerstag, 14. Dezember 2017 an der Fröbelschule für alle achten Klassen auf dem Programm. Suchprävention wird an der Fröbelschule aktiv betrieben, die Veranstaltungen werden von Peter Long (Beratungslehrer für Suchtprävention) organisiert.

Seit fast zehn Jahren wird das Präventionsprojekt – „Genießen statt begießen“ – Verantwortung und Grenzen kennen – vom Haus der Gesundheit in Heppenheim angeboten.  Frau Dr. Karin Berger-Spengler, Ruth Stern-Bernlöhr (Fachlehrerin für Gesundheitsberufe), Mario Klein und Werner Birkholz informierten die Schülerinnen und Schüler über die Gefahren und Auswirkungen des Alkohols.

Die Schüler hörten einen Vortrag über Auswirkungen des Alkohols und wurden mit knallharten Fakten konfrontiert. So erfuhren sie wieviel „Vol%“ und „Kalorien“ in Alkopops enthalten sind, oder wie sich Alkohol auf die Gesundheit auswirkt. Auch die Auswirkungen von übermäßigem Trinkgenuss wurden mittels einer sogenannten Rauschbrille vermittelt. Mit der Rauschbrille testeten die Schüler wie sich zu viel Alkohol im Blut anfühlt. Dabei galt es unter anderem in einem Parcour einen Slalomlauf zu überstehen. Auch zwei Erfahrungsberichte über Alkohol hörten sie, von zwei ehemaligen Betroffenen.

Um das vermittelte Wissen abzufragen, gab es auch ein kleines Quiz zum Thema Alkohol. Dabei galt es Fragen wie „Welche Risiken setzt man sich durch dauerhaften, übermäßigen Alkoholkonsum aus?“, „Was ist ein Black-out durch Alkohol?“ und ein paar mehr zu beantworten. Für die drei Quizsieger gab es ein kleines Präsent.  „Wir wollen die Schüler frühzeitig auf die Gefahren des Alkohols aufmerksam machen“, so die einhellige Meinung des „Genießen statt begießen“-Teams.

Auch die Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin des Kreises Bergstraße, Diana Stolz  war anwesend und überreichte die Preise an die Sieger des Alkohol-Quiz. Ebenso dankte sie Frau Dr. Karin Berger-Spengler für ihre fast zehnjährige Tätigkeit in der Suchprävention, da sie nicht mehr weiter tätig sein wird, weil sie sich in den Ruhestand begibt.