Der Landesverband Hessen im Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI Hessen) und der Lions Club Viernheim unterstützen Experimentiertage im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt Viernheim.

Viernheim (VCI Hessen) – Am 18. und 19. Oktober 2017 wird es im „Treff am Bahnhof“ in Viernheim blubbern, schäumen und sprudeln. Denn dann erkunden insgesamt 40 Kinder zwischen 6 und 12 Jahren die Eigenschaften von Kohlendioxid. Wo drin steckt das Gas? Ist es leichter oder schwerer als Luft? Wie lässt es sich einfangen und warum löscht es Feuer? Das und mehr erforschen die jungen Teilnehmer eines Kohlendioxid-Workshops, der im Rahmen des Programms „Feriendomizil“ der Jugendförderung Viernheim stattfindet.

Bereits seit 2015 unterstützt der VCI Hessen zusammen mit dem Lions Club Viernheim Experimentier-Workshops in den Ferien. Insgesamt wurden dabei seit 2015 bereits über 160 Kinder erreicht. „Wir freuen uns , dass wir unser Engagement für Kinder in Viernheim mit einem qualitativ ansprechenden Experimentierangebot im Rahmen des Feriendomizils ergänzen können,“ stellt Gerhard Mather, Präsident des Lions Clubs Viernheim fest.

Im Kohlendioxid-Workshop experimentieren die Kinder mit Sprudelwasser, Backpulver, Rotkohl und vielen anderen alltäglichen Dingen. Mit einem Luftballon, den sie über die Öffnung einer Sprudelwasserflasche ziehen, fangen sie entweichendes Kohlendioxid ein. Noch besser als mit Sprudelwasser funktioniert das Experiment mit einer Mischung aus Essig und Backpulver. Einen Ballon voller Kohlendioxid werden die Jungforscher wiegen und mit einem gleichgroßen Ballon, aufgepustet mit einer Luftpumpe, vergleichen. Dabei stellen sie fest: Kohlendioxid ist schwerer als Luft.

Außerdem werden die Jungforscher Seifenblasen über Kohlendioxid tanzen lassen und eine Kerze mit dem Gas ersticken. Sie werden Kohlendioxid aus Vitamintabletten, Brausepulver sowie Natron erzeugen und es sogar in ihrer Atemluft nachweisen. Letzteres gelingt mit Leitungswasser, gefärbt mit klein geschnittenem Rotkohl. Pustet man mit einem Strohhalm in das anfangs hellblaue Wasser, verfärbt es sich schnell violett. Der Grund: Die Farbe des Rotkohls hängt vom pH-Wert ab und ändert sich, wenn ausgeatmetes Kohlendioxid im Wasser Kohlensäure bildet.

Am Ende des Workshops, an dem pro Tag 20 Kinder teilnehmen können, nehmen die Kinder viele Ideen mit, um zu Hause weiter zu forschen. „Kindgerecht konzipierte Experimente, die an Alltagserfahrungen anknüpfen, bieten einen perfekten Einstieg in die Welt der Naturwissenschaften“, erklärt Gregor Disson, Geschäftsführer des VCI Hessen.

„Diese Form der Nachwuchsförderung ist unserer Branche ein besonderes Anliegen.“