Südhessen (ots/Polizeipräsidium Südhessen) – Das Konzept des europäischen Speedmarathons, bei dem die Geschwindigkeit im Straßenverkehr am Mittwoch (19.4.2017) zwischen 6 Uhr und 22 Uhr besonders im Fokus stand, ist im Bereich des Polizeipräsidiums Südhessen sehr gut von den Verkehrsteilnehmer umgesetzt worden. In persönlichen Gesprächen zeigten die meisten Verkehrsteilnehmer Verständnis für die Kontrollen der Ordnungshüter.

Insgesamt haben von 28.032 Fahrzeugen nur knapp 6 Prozent, 1579 Fahrzeuge, die Geschwindigkeit überschritten. 987 Fahrzeuglenker erhielten an Ort und Stelle Verwarnungen. Mit Fahrverboten müssen 15 Fahrzeugführer rechnen.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Im Bereich der Stadt Darmstadt waren von 2433 gemessenen Fahrzeugen 195 zu schnell unterwegs. Der Großteil der Ertappten wurde verwarnt. In sieben Fällen wird eine Anzeige gefertigt. In der Rheinstraße kam ein Fahrzeugführer auf eine Geschwindigkeit von 90 km/ h. Die Höchstgeschwindigkeit wurde um 30 km/ h überschritten und zieht als Konsequenz 100 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot nach sich. Der Spitzenreiter hatte 70 km/h in der 30er Zone in der Heidelberger Landstraße/ Kurt-Schumacher-Straße auf dem Tacho. Neben dem Bußgeld in Höhe von 200 Euro werden zwei Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot fällig.

Im Landkreis Darmstadt-Dieburg haben 7294 Fahrzeuge die aufgebauten Messstellen der Polizei und Kommunen passiert. Mit einem Fahrverbot von einem Monat, zwei Punkte in Flensburg und 240 Euro Bußgeld hat ein Autofahrer aus dem Landkreis zu rechnen, der in Weiterstadt kontrolliert wurde. Seine Geschwindigkeit lag auf einer Strecke, bei der die Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h gilt, bei gemessenen 125 km/h. Die Zahl der Verwarnungen bei zu schnellen Fahrzeugen lag insgesamt bei 423 Verkehrsteilnehmern.

Im Bereich der Polizeidirektion Bergstraße ist trotz des hohen Aufkommens von 4938 Fahrzeugen, kein Raser mit Fahrverbot dabei. Verwarnungen erhielten insgesamt 289 Fahrer. Vorbildlich zeigte sich Wald-Michelbach. Dort wurde kein einziger Geschwindigkeitsverstoß festgestellt.

Im Odenwaldkreis war jeder zehnte Autofahrer zu schnell unterwegs. Von 615 gemessenen Fahrzeugen erhielten 70 eine Verwarnung. Mit 122 km/ h fuhr ein Fahrzeugführer im Brombachtal auf der Kreisstraße 211 ein Monat Fahrverbot, zwei Punkte und 240 Euro Bußgeld ein. Die Höchstgeschwindigkeit wurde um 52 km/ h deutlich überschritten.

Mit 125 Geschwindigkeitsverstößen bei 165 passierten Fahrzeugen liegt der Bereich Mörfelden-Walldorf an der Spitze des Aktionstages in Südhessen. Im Verhältnis zu 701 gemessenen Fahrzeugen gab es in Riedstadt nur 23 Beanstandungen. Trotz 42 Anzeigen musste kein Fahrverbot ausgesprochen werden.