„Weltmusikkonzert“ am Sonntag, 17. September gibt Einblicke in Instrumente aus der Ferne

Annette Reinhardt-Klee (Projekt „Ich bin ein Viernheimer“), Dr. Brigitta Eckert (Verein „Lernmobil“, Steuerungsgruppe „Interkulturelle Öffnung des Gemeinwesens“), Bianca Hewage (Musikschülerin) und Musikschulleiter Runár Emilsson. Foto: rhg

Annette Reinhardt-Klee (Projekt „Ich bin ein Viernheimer“), Dr. Brigitta Eckert (Verein „Lernmobil“, Steuerungsgruppe „Interkulturelle Öffnung des Gemeinwesens“), Bianca Hewage (Musikschülerin) und Musikschulleiter Runár Emilsson.
Foto: rhg

Viernheim (rhg) – Am Sonntag, 17. September 2017 ist die Welt zu Gast in Viernheim und alle sind herzlich eingeladen. Mit Musik von Deutschen, Geflüchteten und Migranten werden den Zuhörern nicht nur bekannte Musikinstrumente, sondern auch selten zu hörende Instrumente aus der Fremde vorgestellt und Lieder und Musikstücke der fremden Heimat gespielt.

Klavier, Geige oder Gitarre, das alles sind Instrumente, die jeder von uns kennt oder gar selbst spielt. Doch Instrumente wie Saz, Oud, Tabla oder Sitar sind Namen, die wohl kaum jemand aus unserer Region kennt oder schon einmal gehört hat. Dabei sind diese Instrumente in der Heimat der Syrer so bekannt wie bei uns die Gitarre. Das soll sich ändern am 17. September ab 15 Uhr im kleinen Saal des Bürgerhauses bei freiem Eintritt – Spenden erwünscht – denn dann spielen professionelle und semi-professionelle Musiker auf ihren Instrumenten ihre Musik.

„Musik kennt keine Grenzen und keine Sprachprobleme“. Deshalb versprechen sich die Verantwortlichen, dass so die Integration noch besser gelingt und vielleicht auch die für uns neuen Instrumente an der Viernheimer Musikschule bald gelehrt werden können. „Mit Musik erreicht man am besten die Menschen“, sagt Musikschulleiter Runar Emilsson und steht mit dieser Aussage nicht allein da.

Die von Bürgermeister Matthias Baaß gegründete „Lenkungsgruppe Integration“ verfolgt verschiedene Ziele. Eines davon ist die interkulturelle Öffnung des Gemeinwesens. Für diesen Bereich ist Dr. Brigitta Eckert vom Verein „Lernmobil“ zuständig.

Zusammen mit den Projektleitern von „Ich bin ein Viernheimer“ und des Vereins „Lernmobil“ sowie der Stadt Viernheim und deren Musikschule ziehen nun alle an einem Strang und veranstalten gemeinsam ein „Weltmusikkonzert“ im Bürgerhaus.

Musiker aus der gesamten Metropolregion haben ihr Kommen zugesagt und werden mit unterschiedlichen Instrumenten Musikstücke vortragen.

So gehören zu den Künstlern unter anderem aus Viernheim die bekannte Klavierspielerin Bianca Hewage aus Sri Lanka, der Geigenlehrer Ali Moraly und Swetlana Schwandt, Mitarbeiterin vom Verein Lernmobil und ausgebildete Gitarristin.

Desweiteren treten auf Ahmed Ibrahim und Lawand Hasan (Saz), Nawar Habil (Oud) und Stefan Mitter (Tabla und Sitar).

Musik und Kultur aus der Heimat kennenlernen ist das Motto der Veranstaltung und eine Reise erleben, ohne dabei reisen zu müssen. „Wir wollen damit auch die Viernheimer mit anderen Kulturen bekannt machen, auch das trägt zur Integration bei“, sagt Annette Reinhardt-Klee vom Projekt „Ich bin ein Viernheimer“.

Natürlich ist auch für Stärkung gesorgt. Kuchenspenden sind herzlich willkommen und der Erlös aus dem Kuchenverkauf sowie den „Spenden statt Eintritt“ fließen dem Notfallfond für Geflüchtete zu. Dieser Fond unterstützt die ersten finanziellen Engpässe bei der Familienzusammenführung.

Anzeige

Anzeige-50prozent-gross-Herst-2017-web