Trainer Tony Seeifert mit seinen erfolgreichen Junioren Pascal Hilkert Matthias Schmidt und Mirko Hilkert vorn sowie weiteren DM Teilnehmern. Foto: Peter Beringer

Trainer Tony Seeifert mit seinen erfolgreichen Junioren Pascal Hilkert Matthias Schmidt und Mirko Hilkert vorn sowie weiteren DM Teilnehmern.
Foto: Peter Beringer

Viernheim (Peter Beringer) – Bei den Deutschen-Freistil-Meisterschaften in Michelstadt im Odenwald wurde Matthias Schmidt 3. Deutscher Meister bis 74 kg. Matthias startete mit zwei klaren Siegen und musste sich dann im Halbfinale dem späteren Deutschen Meister, Eduard Tatarinov geschlagen geben. Im Kampf um die Bronzemedaille setzte sich Matthias in letzter Sekunde gegen seinen Gegner Kevin Lucht durch und konnte somit die Bronzemedaille gewinnen.

Ein weiteres herausragendes Ergebnis wurde durch die Verletzung von Sebastian Schmidt vereitelt. Im Achtelfinalkampf musste er bei einer 5:0 Führung wegen einer schmerzhaften Rippenprellung aufgeben. Hier wäre ebenfalls ein Top – Ergebnis drin gewesen.
Die gr.-röm. Fraktion des SRC, die ihre Titelkämpfe in Frankfurt/Oder austrug, schlug ebenfalls zu.

Mirko Hilkert kämpfte in der Klasse bis 55 kg und konnte seinen Auftaktkampf gegen Daniel Layer mit einer sensationellen Schleuder auf Schultern gewinnen. Im Viertelfinale traf er auf Nick Scherer, mehrfacher Deutscher Jugend- und Juniorenmeister. Diesem Gegner musste er sich leider beugen. Da sich Nick Scherer allerdings fürs Finale qualifizierte konnte Mirko über die Hoffnungsrunde wieder eingreifen. Dort besiegte er zu nächst Julian Helm technisch überlegen und anschließend Jason Markgraf im Finale um die Bronzemedaille zu besiegen und somit 3. Deutscher Meister wurde.

Sein Bruder Pascal tat es ihm in der Klasse bis 66 kg gleich und wurde ebenfalls 3. DM. Pascal konnte den Qualifikationskampf, das Achtelfinale und auch das Viertelfinale technisch überlegen gewinnen. Im Halbfinale haderte er sogar mit seinem Schicksal, denn im Kampf um den Einzug ins Finale verlor er nur denkbar knapp mit 1:2 gegen den späteren Deutschen Meister. Das kleine Finale um die Bronzemedaille konnte er noch in der ersten Runde auf Schulter gewinnen.

Arian Güney, der im letzten Jahr die 2.Bundesligastaffel des SRC verstärkte nun aber kurz vor einem Wechsel zu einem Bundesliga-Team steht und noch immer bei Tony Seifert trainiert, marschierte souverän ins Finale und musste dort eine etwas bittere Niederlage bei Punktegleichheit hinnehmen und wurde damit 2. Deutscher Meister.

Florian Scheuer belegte in der 74 kg Klasse noch einen guten 9. Platz während Norman Balz in der gleichen Gewichtsklasse 13. wurde.

Der SRC gratuliert allen Aktiven zu ihren hervorragenden Platzierungen, aber auch dem Trainer Tony Seifert, der die Aktiven auf dieses hohe Niveau hievt und sie immer wieder aufs Neue einstellt.