Viernheim (Rudolf Knapp) – Unter dem Motto „175 Jahre und kein bisschen leise“ feiert der Männerchor 1842 e.V. Dudenhofen in  diesem Jahr sein 175-jähriges Jubiläum. Aus diesem Grund hatte der MGV Dudenhofen am Samstag (23.9.2017) zu einem großen Jubiläumsliederabend ins Bürgerhaus Dudenhofen eingeladen.

Gemeinsam mit neun anderen Chören feierte der MGV 1846 das Jubiläum des rührigen Vereins mit. Aus diesem Anlass machten sich am frühen Samstagsabend die Sänger des MGV 1846 e.V. Viernheim auf den Weg, um dem Verein des gemeinsamen Dirigenten Hans Kaspar Scharf ihre Referenz zu erweisen.

Den Abschluss des unterhaltsamen Abendprogramms und gleichzeitig den Höhepunkt des Abends bildeten die Viernheimer Sänger unter der Leitung ihres Chorleiters Hans Kaspar Scharf. Der erste Liedvortrag „Höre mein Rufen“ mit den beiden Solisten Jens Heinen und Heiner Winkenbach wurde von dem fachkundigen Publikum mit lauten Bravo-Rufen quittiert, was sich im anschließenden schottischen Volkslied „Loch Lomond“ noch steigerte. Manfred Wolk im Solopart, wurde in diesem Stück einfühlsam und gekonnt vom Chor begleitet.

Waren die ersten beiden Stücke noch der traditionellen Chorliteratur zuzurechnen, zeigte der MGV Chor  dass man sich auch auf dem Parkett der modernen Chorliteratur sehr wohl fühlt. In dem Stück „Probier’s mal mit ‘nem Bass“ machten sich die Solisten Stefan Zettl und Matthias Berndt über ihre Sängerkollegen im Tenor und Bariton lustig, die in hohen Tonlagen „herum piepsen“ oder auch nicht so richtig tief singen können. Ein gekonnter Vortrag der auch schauspielerisch umgesetzt wurde, was dem Publikum zusätzlich Spaß bereitete.

Die Folge war ohrenbetäubender Lärm bei den anschließenden Beifallsbekundungen. Wer glaubte das müsste der Höhepunkt gewsen sein, sah sich getäuscht. Matthias Berndt lud als Solist mit „Auf geht’s“ von der Gruppe „Foxxclub“ das Publikum ein, den Vortrag mit rhytmischem Geklatsche zu untermalen. Das Publikum ließ sich nicht zweimal bitten. Nach Ende des Liedes gab es kein Halten mehr: Standing Ovations zeigten wie sehr den Gästen der Vortrag gefiel.

Mit der Zugabe „Willenlos“ von Marius Müller-Westernhagen wollte sich der MGV von der Bühne verabschieden, was das Publikum aber nicht zuließ. Man hatte den Eindruck daß die Zuschauer nicht genug von der Sangeskunst der MGV Sänger bekommen können. Nun hat der MGV 1846 mit Hans Kaspar Scharf einen Chorleiter dem zu jeder Gelegenheit das passende Lied einfällt. Das wunderschöne oberitalienische Volkslied von den Bergen „Benia Calastoria“ war dann der krönende Abschluss eines kurzweiligen Abends.

Es gelingt dem MGV 1846 immer wieder ein Publikum zu begeistern. Der gekonnte Auftritt in Dudenhofen zeigt, dass man sich musikalisch auf einem guten Weg befindet. Denn das Erlernen moderner Chorliteratur tut einem Chor keinen Abbruch; es ist im Gegenteil eine Bereicherung. Die nächste Gelegenheit den MGV 1846 Chor bei einem öffentlichen Auftitt zu hören ist dann die am 29. Oktober 2017 stattfindende Ehrungsmatinee.