Musikkorps der Freiwilligen Feuerwehr, „Die Herolde“ und das Stadtorchester Viernheim zeigen ihr Können

Foto: rhg

Foto: rhg

Foto: rhg

Foto: rhg

Es wurden Spenden vür den Hospizverein gesammelt. Foto: rhg

Es wurden Spenden vür den Hospizverein gesammelt.
Foto: rhg

Viernheim (rhg) – Es sollte eine Premiere werden und die Vorbereitungen hierzu ließen nur Gutes erahnen. Das Ziel war Musiker aus allen drei Viernheimer Blasorchestern zusammen spielen zu lassen und den Besuchern ein kurzweiliges und abwechslungsreiches Programm zu bieten. Die Probe war ein Erfolg und die Mühen haben sich gelohnt.

„Drei auf einen Streich“, so hätte man es nennen können. Die Musiker des Musikkorps der Freiwilligen Feuerwehr unter der Leitung von Ralph Dinu-Biringer, dem Musikverein „Die Herolde“ unter der Leitung von Kurt Hasieber sowie dem Stadtorchester unter der Leitung von Lothar Blüm spielten gemeinsam und präsentierten am Samstagabend, 18. November 2017 den zahlreichen Besuchern eine musikalische Zeitreise von 1885 bis in die heutige Zeit.

Gekonnt führte Harald Hofmann durch das Programm und brachte das Publikum mit so mancher Anekdote der Komponisten zum Lachen oder Staunen. Vieles war neu und unbekannt, anderes dagegen zum Lachen. Doch im Vordergrund stand die Musik.

Von bekannten Weisen und schmissigen Melodien über bekannte Hits, Filmmusiken und Musical-Titeln sowie Evergreens und Schlagern reichte das Programm, das die drei Kapellen ausgesucht und einstudiert hatten. Es war das größte Blasorchester Viernheims, das unter drei Dirigenten spielte und die umfangreichste Liederauswahl, die das Publikum live an diesem Abend erleben durfte. Das Publikum war begeistert, die Musiker vom Beifall motiviert und vom Zusammenspiel zu einer Gemeinschaft geworden.

Entstanden ist die Idee vom Konzert bei einem von der Stadt Viernheim geförderten Workshop Anfang März. Dabei haben sich das Musikkorps der Freiwilligen Feuerwehr Viernheim, der Musikverein „Die Herolde“ e.V. Viernheim, die MSC Big Band Viernheim und das Stadtorchester Viernheim Gedanken zur Zukunft der Unterhaltungs- und Salonmusik in Viernheim gemacht.

Neben vielen besprochenen Themen wurde dabei die Idee geboren, mit einem gemeinsamen Konzert das vielfältige musikalische Angebot in Viernheim wieder einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Leider konnte kein für alle 4 Musikgruppen passender Termin gefunden werden, sodass die Veranstaltung ohne die MSC Big Band stattfand, die mit den Vorbereitungen ihres diesjährigen Advents-Konzertes beschäftigt ist. Und so entstand die Idee des Musiktitels „Musik³“ – drei Bands werden ein Orchester.

Dass dies eine gelungene Idee und ein bezauberndes Konzert mit viel Begeisterung war, das zeigte sich bei den Standing Ovations und den vom Publikum geforderten Zugaben, welche die Musiker nur zu gern erfüllt haben.

Kein Eintritt – dafür aber Spende

Die Veranstaltung war gleichzeitig ein Benefizkonzert zu Gunsten des Viernheimer Hospizverein e.V., ein gemeinnütziger Verein zur Begleitung unheilbar kranker und sterbender Menschen und deren Angehöriger.  Eine große Spendenbox zeigte allen an, wofür die Spende gedacht ist.

Für diesen musikalischen Einsatz dankte der Hospizverein besonders den Musikern, für die Zeit der Vorbereitung und das Engagement, die selbst ebenfalls über jeden Euro Spende dankbar sind. Aber vielleicht haben die drei Orchester etwas anderes wecken können – die Liebe zur Musik. Jede Kapelle ist froh über neue Musiker, ob Einsteiger, Wiedereinsteiger oder Profi. Musik verbindet und kennt keine Grenzen.