Foto: vn

Foto: vn

Viernheim (HH) – Auf den Bowlingbahnen in Viernheim und Ludwigshafen war am Wochenende großer Spielbetrieb angesagt. Mit den beiden Landesligen und den drei Bezirksligen waren fünf Spielklassen auf den Bahnen, die ihren letzten Spieltag bestritten. Aus Viernheim waren sechs Teams am Start. In der Verbandsliga Damen waren es AS Viernheim und Don Bosco Grün Schwarz, in der Verbandsliga Herren BC Phoenix, in der zweiten Bezirksliga das Team von BC Royal 2. und in der dritten Bezirksliga die beiden Teams von BC Fireballs.

Hoffnungen auf Meisterschaftund Aufstieg konnten sich nur noch die Damen von AS Viernheim und die Herren von BC Fireballs 1 machen.

Die Damen von AS Viernheim hatten zuletzt die Tabellenführung abgeben müssen. Am Wochenende erzielten sie mit 2549 Pins das beste Pinergebnis und sicherten sich damit zehn Punkte aus Spielen und Bonus, mit denen sie die Konkurrenz wieder hinter sich lassen konnten und Meister wurden.

Die Mannschaft von Don Bosco Grün Schwarz erzielte 2529 Pins und punktete in drei Spielen, die zu insgesamt acht Punkten führten. Sie blieben auf dem dritten Tabellenplatz.

Für AS spielten: Maria Busalt 753 Pins, Katharina Walther 658, Silvia Wacker 618, Gerlinde Mainzer 264/2 Spiele und Christa Forsch 256/2 .

Für Don Bosco Grün Schwarz spielten: Ute Sarcander 653 Pins, Ines Jung 650, Doris Linkenheil 623 und Petra Rödel 603.

In der Verbandsliga Herren hatte sich das Team von BC Phoenix Viernheim bereits am Spieltag zuvor auf dem fünften Tabellenplatz festgesetzt. Diesen Platz konnte sie mit 5332 Pins und den aus Spielen und Bonus resultierenden neun Punkten erfolgreich verteidigen.

Es spielten: Frank Goerke 1509 Pins, Stefan Fackel Kretz 1467, Nico Hammer 1001/6 Spiele, David Brittner 898/5 und Oliver Herrscher 457/3.

Wie BC Phoenix in der Verbandsliga hat sich das Team von BC Royal 2 frühzeitig auf einem Platz im vorderen Mittelfeld der Tabelle festgesetzt, mit Blick auf den zweiten Aufstiegsplatz. Der Heimvorteil auf den Bahnen in Viernheim führte jedoch nicht zu dem erwarteten Vorteil. Die erzielten 4723 Pins reichten nur zu drei erfolgreichen Spielen und insgesamt zehn Punkten. Am Ende waren es sieben Punkte, die zum Aufstieg fehlten.

Es spielten: Richard Gerards 1094 Pins, Robert Schroth 930/ 5 Spiele, Frank Michels 930/6 und Uwe Kolbenschlag 794/4.

Ein ganz interessantes Szenario ergab sich für den letzten Spieltag in der 3. Bezirksliga. Dort hatte das Team von BC Fireballs 1 Viernheim am Spieltag zuvor, gegen ihre eigenen Clubkameraden mit drei Pins Differenz verloren. Damit waren zwei wichtige Punkte verspielt, die in der Endabrechnung fehlen könnten. Es reichte nicht am letzten Spieltag alle Spiele gewinnen, es musste auch noch die Hürde der Pinzahl genommen werden, die der Gegner von MBC 3 Mannheim im Vorteil war. Die Pinzahl würde keine Rolle spielen, wenn den Fireballs 2. ein Remis oder ein Sieg gegen Favoriten gelänge.

Die Fireballs 1 wollten ihre Chance dennoch nutzen. Sie konnten mit 2871 Pins das höchste Pinergebnis erzielen und alle anstehenden Spiele gewinnen.

Es gelang ihnen jedoch nicht die fehlenden Pins zum Titelgewinn zu erzielen.

Die Hoffnung, dass Fireballs 2 im Spiel gegen den Favoriten den entscheidenden Punkt abnehmen würde erfüllte sich nicht. Fireballs 2 erzielte zwar 2439 Pins, konnte damit aber nicht den entscheidenden Punkt gewinnen.

Der MBC 3 sicherte sich somit die Meisterschaft und Aufstieg mit dem um 149 Pins besseren Pinergebnis.

Es spielten für BC Fireballs 1: Rouwen Weber 762 Pins, Stefan Stubbe 740, Herbert Hensler 715, Wolfgang Steinke 533/3 Spiele und Alexander Fromm 121.

Für BC Fireballs 2 spielten: Norbert Bergmann 648 Pins, Michael Burkhart 522/3 Spiele, Oliver Czaika 439/3, Patrick Braun 432/3 und Matthias Brendel 398/3.