Die Starkenburg-Philharmoniker mit den Kirchenchören von St. Michael und St. Hildegard konnten die Besucher begeistern. Foto: vn

Die Starkenburg-Philharmoniker mit den Kirchenchören von St. Michael und St. Hildegard konnten die Besucher begeistern.
Foto: vn

Viernheim (nk) – Für die Besucher der St. Hildegardkirche stand am Freitagabend, 28. November 2014, ein besonderer Musikgenuss auf dem Programm. Die Starkenburg Philharmoniker hatten in die Hildegardkirche zum Adventskonzert eingeladen. Zum feierlichen Charakter der Adventskonzerte darf natürlich ein Chor nicht fehlen. Und dieser bestand aus den Kirchenchören von St. Michael und St. Hildegard unter der Leitung von Christoph Wunderle und Albrecht Wunderle.

An der Orgel konnten die Besucher Prof. Rubin Abdulin, Leiter der Staatlichen Musikhochschule in Kazan, Russland, erleben. Für die Solo-Partien hatten die Starkenburg-Philharmoniker die Moskauer Sopranistin Vera Trifanova gewinnen können, die bereits bei mehreren Konzerten begeisterte. Die musikalische Gesamtleitung oblag Günther Stegmüller.

Auf dem Programm standen bekannte Werke unter anderem die Londoner Sinfonie von Haydn, das Ave Maria von Schubert, G. F. Händel, Konzert für Orgel und Orchester, op. 4, Nr. 2 in B-Dur, J. S. Bach, BWV 147 – 7 – Jesus bleibet meine Freude, J.S. Bach, Toccata in d„Dorische“ BWV 538  oder die Arie Lascia ch’io pianga aus der Oper Rinaldo von Händel.

Die Musikfreunde in der Hildegardkirche erleben ein besonderes musikalisches Erlebnis als die Starkenburg Philharmoniker zusammen mit den rund 70 Sängern der Chöre zu Ehren Gottes sangen. Besonders die Moskauer Sopranistin Vera Trifanova mit ihren Musikvorträgen und die klangvollen Beiträge an der Orgel durch Prof. Rubin Abdulin begeisterten die Besucher.

Ein Teil des Konzerterlöses ist für den Hospizverein bestimmt. Wer nicht in das Konzert gehen möchte und trotzdem für das stationären Hospiz spenden will, kann dies tun. Konto Hospiz, IBAN DE04 5095 1469 0013 4118 99.